Nephrectomy followed by interferon alfa-2b compared with interferon alfa-2b alone for metastatic renal-cell cancer

Das aktuelle Historical Paper wurde von Robert Flanigan im Jahre 2001 im New England Journal of Medicine publiziert . Zudem diesem Zeitpunkt existierte die Targeted Therapy selbstverständlich noch nicht wie in ihrer heutigen Form, sodass Patienten im metastasierten Stadium einer Therapie mit Zytokinen (zu Beispiel Interferon oder zB Interleukin-2) zugeführt wurden.
Es zeigte sich nun bei Patienten mit metastasierten Nierenzellkarzinomen eine Verbesserung des Gesamtüberlebens, wenn der Patient einer Nephrektomie kombiniert mit Interferontherapie zugeführt wurde als im Vergleich der Interferon-Monotherapie. (Die Interferontherapie fand durchschnittlich 19.9 Tage nach Nephrektomie statt). Das mediane Überleben betrug 8.1 Monate ohne zytoreduktive Nephrektomie (Konfidenzintervall 5.4-9.5) versus 11.1 Monate, wenn die Patienten die Kombinationstherapie erhielten (Konfidenzintervall 9.2-16.5 Monate, der zweiseitige p-Wert betrug 0.05). Das 1-Jahresüberleben war bei nephrektomierten Patienten mit 49.7% deutlich höher gegenüber den nicht-operierten Patienten (36.8%). Wenn der Allgemeinzustand mit hinzugezogen wurde, betrug das 1-Jahresüberleben bei sehr gutem AZ 49.2 % versus 63.6% zugunsten der Nephrektomie, schrumpfte jedoch auf 28.2 versus 32.5% bei jenen mit reduziertem AZ (ptrend=0.08).
Folgende Punkte sind dabei erwähnenswert:
Erstens: Nierenzellkarzinome sprechen kaum auf Chemotherapie an: nur rund 10% hatten in frühen Studien ein partielles Ansprechen nach Gemcitabine kombiniert mit 5-FU gezeigt . Auch die Bestrahlung zeigte keine durchschlagenden Erfolge. In früheren Jahren war deswegen die progressive chirurgische Sanierung die einzige Therapieoption überhaupt. Zweitens sind Nierenzellkarzinome ganz offensichtlich recht immunogene Tumoren, gibt es doch Fallbeschreibungen, die zeigen, dass die Entfernung des Primärtumors zu Regression von Metastasen führen kann . Allerdings muss erwähnt werden, dass dieses Phänomen nur bei einem geringen Anteil der Patienten eintritt (lediglich bei 0.4 bis maximal 2%).
Die Arbeit von Flanigan ist onkologisch sehr wichtig, weil sie das Prinzip des chirurgischen „Debulking“ hervorhebt. Das Prinzip ist, im metastasierten Stadium ohne kurative Intention soviel Tumorgewebe wie möglich zu entfernen, um anschliessend die Effektivität einer Systemtherapie zu erhöhen. Diese Therapiestrategie wurde u.a. bereits früh im metastasierten Ovarialzellkarzinomen beschrieben und findet zum Teil auch bei peritoneal-metastasierten Kolonkarzinomen heutzutage Anwendung (letzteres in Kombination mit der HIPEC). Somit hat die Arbeit von Flanigan einen wichtigen klinischen Beitrag zur zytoreduktiven Chirurg geleistet. Professor Flanigan wurde 2013 vom Canadian Journal of Urology zur „Legends in Urology“ gekürt.

Literatur

1. Flanigan RC, Salmon SE, Blumenstein BA, Bearman SI, Roy V, McGrath PC, Caton JR, Jr., Munshi N, Crawford ED. 2001. Nephrectomy followed by interferon alfa-2b compared with interferon alfa-2b alone for metastatic renal-cell cancer. N Engl J Med 345:1655-1659.
2. Mani S, Vogelzang NJ, Bertucci D, Stadler WM, Schilsky RL, Ratain MJ. 2001. Phase I study to evaluate multiple regimens of intravenous 5-fluorouracil administered in combination with weekly gemcitabine in patients with advanced solid tumors: a potential broadly active regimen for advanced solid tumor malignancies. Cancer 92:1567-1576.
3. Garfield DH, Kennedy BJ. 1972. Regression of metastatic renal cell carcinoma following nephrectomy. Cancer 30:190-196.
4. Marcus SG, Choyke PL, Reiter R, Jaffe GS, Alexander RB, Linehan WM, Rosenberg SA, Walther MM. 1993. Regression of metastatic renal cell carcinoma after cytoreductive nephrectomy. J Urol 150:463-466.
5. Montie JE, Stewart BH, Straffon RA, Banowsky LH, Hewitt CB, Montague DK. 1977. The role of adjunctive nephrectomy in patients with metastatic renal cell carcinoma. J Urol 117:272-275.
6. Silberman AW. 1982. Surgical debulking of tumors. Surg Gynecol Obstet 155:577-585.
7. Lemoine L, Sugarbaker P, Van der Speeten K. 2016. Pathophysiology of colorectal peritoneal carcinomatosis: Role of the peritoneum. World J Gastroenterol 22:7692-7707.


 

Nephrectomy followed by interferon alfa-2b compared with interferon alfa-2b alone for metastatic renal-cell cancer

BACKGROUND:
The value of nephrectomy in metastatic renal-cell cancer has long been debated. Several nonrandomized studies suggest a higher rate of response to systemic therapy and longer survival in patients who have undergone nephrectomy.

METHODS:
We randomly assigned patients with metastatic renal-cell cancer who were acceptable candidates for nephrectomy to undergo radical nephrectomy followed by therapy with interferon alfa-2b or to receive interferon alfa-2b therapy alone. The primary end point was survival, and the secondary end point was a response of the tumor to treatment.

RESULTS:
The median survival of 120 eligible patients assigned to surgery followed by interferon was 11.1 months, and among the 121 eligible patients assigned to interferon alone it was 8.1 months (P=0.05). The difference in median survival between the two groups was independent of performance status, metastatic site, and the presence or absence of a measurable metastatic lesion.

CONCLUSIONS:
Nephrectomy followed by interferon therapy results in longer survival among patients with metastatic renal-cell cancer than does interferon therapy alone.

11. Januar 2017