Histologische Prozesse nach retinalem Venenverschluss bieten eventuell Aussichten auf neue Behandlungsansätze

 

 

MEDICAL RETINA Bern – mechentel news – Andreas Ebneter und Kollegen am Inselspital, der Universitätsklinik Bern in der Schweiz untersuchten an experimentellen Astverschlüssen der Retinalvene (branch retinal vein occlusion, BRVO) die Aktivierung der retinalen Mikroglia und der Makrophagen. Der experimentelle BRVO wurde bei BALB/c-Mäusen induziert, um anschliessend die histologischen Veränderungen zu untersuchen. Eine Hypoxie des Gewebes wurde unter Verwendung von Pimonidazolhydrochlorid sichtbar gemacht. Von Monozyten abstammende retinale Zellen wurden mittels Histologie und Durchflusszytometrie quantifiziert. Um die Dynamik der eindringenden, aus dem Blut stammenden Makrophagen zu untersuchen, wurden chimäre Mäuse durch Knochenmark-Transplantate von Cx3cr1(gfp/gfp)-Mäusen erzeugt, so dass letal bestrahlte Wildtyp-BALB/c-Mäuse überlebten. Die Zellinvasion durch eine longitudinale in-vivo-Bildgebung dargestellt. Die Spiegel proinflammatorischer Zytokine in der Netzhaut wurden durch quantitative PCR-Untersuchungen in Echtzeit quantifiziert. Die Histologie zeigte eine Störung der Gewebearchitektur und eine vorübergehende Schwellung mit ausgeprägter Hypoxie, die mit einer erhöhten Expression von VEGF-A und Hypoxie-induzierbarem Faktor-1α (HIF-1α) einherging sowie eine Erhöhung der proinflammatorischen Zytokine innerhalb von 3 Tagen nach dem experimentellen BRVO, gefolgt von einer Ausdünnung der inneren Retinaschichten zu späteren Zeitpunkten. Die Spiegel proinflammatorischer Zytokine stiegen an. Die Aktivierung der ortsansässigen Netzhautmikroglia und die Rekrutierung von zirkulierenden Makrophagen in hypoxischen Arealen der Retina zeigten sich frühzeitig nach dem Verschluss, erreichten ihren Höhepunkt an Tag 7 und blieben bis zu 28 Tagen erhöht. Die Durchflusszytometrie ergab eine Hochregulation von CD68 und eine Expression der Haupthistokompatibilitätskomplex-Klasse-II (MHC-II) an Tag 3, welche an Tag 7 ihren Höhepunkt erreichte. Die Autoren fassen in der Februar-Ausgabe 2017 des Fachjournals Investigative Ophthalmology & Visual Science zusammen, dass die experimentelle BRVO eine Hypoxie und einen Zusammenbruch der inneren Blut-Retina-Schranke verursacht, gefolgt von einer Aktivierung der Mikroglia und der Invasion von Makrophagen aus der systemischen Zirkulation. Folglich könnten Therapien, die auf die Aktivierung der Mikroglia oder die Makrophagen-Rekrutierung abzielen, möglicherweise die Folgeerscheinungen, die durch Retinalvenenverschlüsse ausgelöst werden, mildern und degenerative Veränderungen abschwächen. (bs)

Autoren: Ebneter A, Kokona D, Schneider N, Zinkernagel MS. Korrespondenz: Martin S. Zinkernagel, Department of Ophthalmology, Inselspital, CH-3010 Bern, Switzerland. E-Mail: martin.zinkernagel@insel.ch Studie: Microglia Activation and Recruitment of Circulating Macrophages During Ischemic Experimental Branch Retinal Vein Occlusion. Quelle: Invest Ophthalmol Vis Sci. 2017 Feb 1;58(2):944-953. doi: 10.1167/iovs.16-20474. Web: http://iovs.arvojournals.org/article.aspx?articleid=2601638

25. Juli 2017