Derzeit noch keine Vergleichsdaten zu Nd:YAG-Laser vs. Vitrektomie bei symptomatischen Mouches volantes

 

SURGICAL RETINA Adelaide – mechentel news – Der Glaskörper des Auges enthält feine Proteinstränge. Im Laufe des Lebens ändert sich die Zusammensetzung dieses Glaskörpers, dadurch können sich die Proteinstränge darin bündeln und Licht streuen, bevor es die Netzhaut erreicht. Individuen nehmen die durch diese Proteinbündel erzeugten Schatten als „Mouches volantes“ (engl. „floaters“) wahr. Manche Menschen werden durch Mouches volantes so beeinträchtigt, dass eine Behandlung erforderlich ist, um ihre Symptome zu kontrollieren. Zwei bedeutsame Verfahren zur Therapie von Mouche Volantes sind die Nd:YAG Laser-Vitreolyse und die Vitrektomie. Die Nd:YAG Laser-Vitreolyse setzt Laserenergie ein, um die Glaskörpertrübungen über eine nicht-invasive Vorgehensweise aufzulösen. Bei der Vitrektomie handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem der Glaskörper des Patienten (einschliesslich der symptomatischen Mouche volantes) durch kleine Öffnungen in der Pars plana durch eine inerte und transparente, ausgewogene Salzlösung ersetzt wird. Jan Kokavec vom South Australian Institute of Ophthalmology am Royal Adelaide Hospital in Adelaide, Australien, und Kollegen führten ein systematisches Review zur Wirksamkeit und Sicherheit der Nd:YAG Laser-Vitreolyse und der Pars-Plana-Vitrektomie für symptomatische Mouches volantes durch. Die Literaturrecherche wurde im Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL) (welches das Cochrane Eyes and Vision Trials Register enthält; 2016, Ausgabe 12), in MEDLINE Ovid (1946 bis 17. Januar 2017), Embase Ovid (1947 bis 17. Januar 2017), LILACS (Latin American and Caribbean Health Sciences Literature Database; 1982 bis 17. Januar 2017), im ISRCTN Registry (www.isrctn.com/editAdvancedSearch; durchsucht am 17. Januar 2017), auf ClinicalTrials.gov (www.clinicaltrials.gov; gesucht am 17. Januar 2017) und auf der World Health Organization (WHO) International Clinical Trials Registry Platform (ICTRP; www.who.int/ictrp/search/en; durchsucht am 17. Januar 2017) durchgeführt. Es gab keine zeitlichen oder sprachlichen Beschränkungen bei der elektronischen Suche nach Studien. Darüber hinaus wurden Kongressberichte durchsucht, um zusätzliche Studien zu ermitteln. Nur randomisierte kontrollierte Studien (RCTs), die Nd:YAG Laser-Vitreolyse mit Pars-Plana-Vitrektomie zur Therapie symptomatischer Mouches volantes verglichen, wurden eingeschlossen. Die Autoren planten die durch Cochrane empfohlenen Methoden zur Analyse zu verwenden. Als primärer Zielparameter wurde die Veränderung der visusabhängigen Lebensqualität zwischen Ausgangszeitpunkt und dem Zeitpunkt 12 Monate später festgelegt, erhoben durch einen entsprechenden Fragebogen. Die geplanten sekundären Zielparameter umfassten den bestkorrigierten Visus in logMAR oder Snellen nach 12 Monaten für die therapierten Augen und die Kosten. Unerwünschte Ereignisse, die die Autoren erheben wollten, umfassten das Auftreten von die Sehkraft beeinträchtigenden Komplikationen innerhalb von 12 Monaten (asymptomatische und symptomatische Netzhautrisse, Netzhautablösung, Kataraktbildung und Endophthalmitis). Jedoch erfüllte keine Studie die Einschlusskriterien dieses Reviews. Die Autoren müssen daher im Juni 2017 in der Database of Systematic Reviews der Cochrane Library feststellen, dass derzeit keine randomisierten klinischen Studien (RCTs) vorliegen, die Nd:YAG Laser-Vitreolyse mit Pars-Plana-Vitrektomie zur Therapie symptomatischer Mouches volantes vergleichen. RTCs mit einem sauberen Studiendesign seien nötig, um die Ergebnisse der beschriebenen Verfahren zu bewerten. Die Autoren empfehlen bei künftigen Studien die Teilnehmer randomisiert entweder der Nd:YAG Laser-Vitreolyse oder der Vitrektomie zuzuordnen. Dabei sollten die Probanden jeder Gruppe entweder einer therapeutischen oder einer Schein-Intervention zugewiesen werden. Folgeuntersuchungen werden sechs und 12 Monate nach der Intervention empfohlen. Zielparameter solcher Studien sollten der bestkorrigierte Visus (BCVA) unter Verwendung der Early Treatment of Diabetic Retinopathy Study (ETDRS) Tafel in einer Entfernung von vier Metern, die visusabhängige Lebensqualität und unerwünschte Ereignisse seien. (bs)

Autoren: Kokavec J, Wu Z, Sherwin JC, Ang AJ, Ang GS. Korrespondenz: Jan Kokavec, South Australian Institute of Ophthalmology, Royal Adelaide Hospital, Level 8, East Wing, North Terrace, Adelaide, SA, 5000, Australia. E-Mail: jkokavec@gmail.com Studie: Nd:YAG laser vitreolysis versus pars plana vitrectomy for vitreous floaters. Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2017 Jun 1;6:CD011676. doi: 10.1002/14651858.CD011676.pub2. Web: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD011676.pub2/abstract

7. Januar 2018