AUSTRIA OPHTHAL 2/2017

Metaanalyse: Topische Antibiose nach anti-VEGF-Injektionen mit höherem Endophthalmitis-Risiko verbunden

25. Juli 2017

  UVEITIS Catania – mechentel news – Die Effektivität topischer antibiotischer Prophylaxe bei postoperativer Endophthalmitis nach intravitrealer Injektion von Präparaten des antivaskulären endothelialen Wachstumsfaktors untersuchten M Reibaldi et al. an der ophthalmologischen Abteilung der Universität von Catania, Italien. Dazu wurde eine systematische Literaturrecherche vom Beginn bis März 2016 in PubMed, Medline, Web of Science, Embase

[weiterlesen …]



Neues in vivo Maus-Modell zur Untersuchung von Auswirkungen des kornealen Cross-Linkings

25. Juli 2017

      CORNEA Genf – mechentel news – Am Laboratory of Ocular Cell Biology der Universität Genf und dem Center for Applied Biotechnology and Molecular Medicine (CABMM) der Universität Zürich in der Schweiz untersuchten Sabine Kling et al. in einem neu etablierten in vivo Mausmodell die morphologischen, biochemischen und physiologischen Charakteristika des kornealen Cross-Linkings

[weiterlesen …]



Algorithmus zur Vorhersage des Versteifungseffektes beim kornealen Cross-Linking entwickelt

25. Juli 2017

  CORNEA Zürich – mechentel news – Die Untersuchungen von Sabine Kling und Farhad Hafezi am Center for Applied Biotechnology and Molecular Medicine (CABMM) der Universität Zürich dienten dazu, einen Algorithmus zu entwickeln, um den Versteifungseffekt durch korneales Cross-Linking (CXL) vorherzusagen und die Genauigkeit der Vorhersage durch Ergebnisse experimenteller Messungen zu überprüfen. Der Algorithmus betrachtet

[weiterlesen …]



Bei endokriner Orbitopathie bereits frühzeitig iv-Glukokortikoidtherapie überprüfen

25. Juli 2017

      NEUROOPHTHA Varese – mechentel news – Als Erstlinien-Therapie der mittelschweren bis schweren und aktiven endokrinen Orbitopathie (Graves‘ Orbitopathie) gilt die Gabe von intravenösen Glukokortikoid-Infusionen alle 12 Wochen, doch ist diese Behandlung nicht immer wirksam. Das europäische Autorenteam um Luigi Bartalena aus dem Department of Medicine and Surgery der University of Insubria in

[weiterlesen …]