AUSTRIA OPHTHAL

Vollautomatische Detektion und Quantifizierung retinaler Flüssigkeit in OCT-Bilder bei AMD möglich

23. April 2018

  MEDICAL RETINA Wien – mechentel news – Ziel der Arbeit von Thomas Schlegl aus dem Christian Doppler Labor für Ophthalmologische Bildanalyse der Medizinischen Universität Wien, Österreich, und Kollegen war die Entwicklung und Validierung einer vollautomatischen Methode zur Detektion und Quantifizierung von Makulaflüssigkeit in konventionellen OCT-Bildern. Der klinische Datensatz für die Flüssigkeitsdetektion bestand aus 1.200

[weiterlesen …]



Deutliche Verbesserung der Diagnostik des trockenen Auges durch kalibrierte Einweg-Inokulationsschleife

23. April 2018

  SICCA Saint-Etienne – mechentel news – Am Federative Institute of Research in Sciences and Health Engineering der Medizinischen Fakultät der Université Jean Monnet in Saint-Etienne, Frankreich, beschrieben und validierten Emilie Courrier und Kollegen aus Frankreich und Österreich die Mikroinstillation von Fluorescein auf die Augenoberfläche durch eine kalibrierte Einweg-Inokulationsschleife zur Verbesserung der Qualität der Anfärbung

[weiterlesen …]



Chirurgische Therapie der VMT zeigt gute Ergebnisse bei Kandidaten für Ocriplasmin-Therapie

23. April 2018

  SURGICAL RETINA Santiago – mechentel news – An der Augenklinik der Universität von Chile in Santiago de Chile untersuchten Dario H. Vasquez et al. die chirurgischen Ergebnisse einer Reihe von Fällen mit symptomatischer vitreomakulärer Traktion, welche die MIVI-TRUST (Microplasmin for intravitreous injection-traction release without surgical treatment) Kriterien für den Einsatz von Ocriplasmin erfüllten, sich

[weiterlesen …]



Bei therapierefraktärem diabetischen Makulaödem kein Visusgewinn durch zusätzliche Kortikosteroidtherapie nachweisbar

23. April 2018

  MEDICAL RETINA Indianapolis – mechentel news – Bei einigen Augen persistiert das diabetisches Makulaödem (DME) nach einer Therapie mit anti-vaskulärem endothelialem Wachstumsfaktor (anti-VEGF). Die anschließende Zugabe von intravitrealen Kortikosteroiden zum Behandlungsplan könnte zu besseren Ergebnissen führen als die fortgesetzte Anti-VEGF-Therapie alleine. Raj K Maturi vom Midwest Eye Institute in Indianapolis, USA, und Kollegen sowie

[weiterlesen …]