SWISS UROLOGY 4/2017 D

Gefässschonende Strahlentherapie bei lokalisiertem Prostata-Ca zeigt besseren Erhalt der erektilen Funktion

8. Januar 2018

PROSTATE Ann Arbor – mechentel news – Erektile Dysfunktion bleibt die häufigste Nebenwirkung der radikalen Behandlung von lokalisiertem Prostatakrebs. Am Department of Radiation Oncology der University of Michigan in Ann Arbor, USA, stellten Daniel E. Spratt et al. die Hypothese auf, dass die Durchführung einer gefässschonenden Strahlentherapie, analog zum funktionellen anatomischen Ansatz der nervenerhaltenden radikalen

[weiterlesen …]



Temocillin ist eine Alternative zur Behandlung von ESBL-Harnwegsinfektionen

8. Januar 2018

  LOWER URINARY SYSTEM Nantes – mechentel news – Temocillin stellt eine Alternative dar zur Behandlung von Harnwegsinfektionen mit Bakterien, die Extended-Spectrum-Betalaktamasen (ESBL) bilden. Maxime Vallée aus dem Service d’urologie et de transplantations rénales am Hôtel Dieu in Nantes, Frankreich bewertete zusammen mit Kollegen aus Frankreich und Guadeloupe den Einsatz von Temocillin bei Harnwegsinfektionen. Entsprechend

[weiterlesen …]



Rate falsch-negativer Befunde im MD-MRT der Prostata ist zu beachten

8. Januar 2018

  PROSTATE Bethesda – mechentel news – Am National Cancer Institute der National Institutes of Health in Bethesda im Bundesstaat Maryland, USA, versuchten Samuel Borofsky et al. klinisch bedeutsame Prostatakarzinome zu charakterisieren, die bei der Bildgebung mittels multiparametrischer Magnetresonanztomographie (MP-MRT) übersehen werden. Das lokale Review Board der Einrichtung genehmigte diese Health Insurance Portability and Accountability

[weiterlesen …]



Niedriger Testosteronspiegel bei Frauen ist mit erhöhter Wahrscheinlichkeit für Stressinkontinenz assoziiert

8. Januar 2018

LOWER URINARY TRACT Boston/Los Angeles – mechentel news – Die Integrität des Beckenbodens ist ein wichtiger Einflussfaktor bezüglich einer Stressinkontinenz. In der Beckenbodenmuskulatur und -faszie wurden Androgenrezeptoren nachgewiesen und die Verabreichung von Testosteron führte in einem Nager-Modell zur Hypertrophie des Musculus levator ani und besserte die Stressinkontinenz. Michelle M. Kim und Evgeniy I. Kreydin aus

[weiterlesen …]