DAS TIERAUGE Deutsch

Eine Mutation im Gen LTBP2 bewirkt das kongenitale Glaukom bei Hauskatzen (Felis catus)

18. Oktober 2016

Iowa – mechentel news – Mit dem Sammelbegriff Glaukom wird eine Reihe von Erkrankungen zusammengefasst, welche durch Schädigung des optischen Nervs hervorgerufen werden und daher maßgeblich Erblindung sowohl in der menschlichen Population als auch bei Haustieren bedingen. Markus H. Kuehn vom Department of Ophthalmology and Visual Sciences am Carver College of Medicine der University of

[weiterlesen …]



Charakterisierung ophthalmologischer Läsionen des vorderen Augenabschnitts bei Walen – ein Review

18. Oktober 2016

Jupiter – mechentel news – Ob in freier Wildbahn oder in menschlicher Obhunt, Wale (Cetacea) entwickeln eine Reihe von okularen Läsionen. Obwohl die Tiere Echoortung benutzen, haben die Wale einen guten Sehsinn, welcher die okulare Gesundheit zu einem wichtigen Bestandteil der allgemeinen Medizinversorgung werden lässt. Die Kornea ist in beiden Populationen die Hauptstelle von Anomalien.

[weiterlesen …]



Antigen-Nachweis der Histoplasmose bei Katzen mit ausschließlich okularen Anzeichen unzureichend

18. Oktober 2016

Stillwater – mechentel news – Die Wissenschaftler um Kathryn M Smith vom Department of Veterinary Clinical Sciences am Center for Veterinary Health Sciences an der Oklahoma State University in Stillwater, Oklahoma, und von der University of California in Davis, Kalifornien, USA, beschreiben in einer Fallserie den klinischen Nutzen des Antigen-Nachweises zur Diagnose der okulären Histoplasmose

[weiterlesen …]



Doxycyclin-Rückstände nach oraler Gabe in der Tränenflüssigkeit von ophthalmologisch unauffälligen Hunden nachgewiesen

18. Oktober 2016

Gainsville – mechentel news – In einer Crossover-Studie untersuchten Sean P. Collins vom Department of Veterinary Clinical Medicine und Kollegen an der University of Illinois in Urbana, USA, die Konzentration an Doxycyclin in der Tränenflüssigkeit von ophthalmologisch unauffälligen Hunden nach oraler Doxycyclin-Gabe. Die Studie umfasste zehn dolichocephalische oder mesaticephalische Hunde aus Privatbesitz, die frei von

[weiterlesen …]