Fachverlag und Nachrichtenagentur

Vergleich Sunitinib/Pazopanib: Gleiche Effektivität, Lebensqualität unter Pazopanib besser

New York – mechentel news – Pazopanib und Sunitinib hatten in früheren Phase-III-Studien bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellcarcinom, verglichen mit Placebo oder Interferon, einen Vorteil hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens gezeigt. Die Autoren um R.J. Motzer aus dem Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York legen nun eine randomisierte Phase-III-Studie zum Vergleich der Effektivität und Sicherheit von Pazopanib und Sunitinib als First-line-Therapie vor.

1110 Patienten mit einem metastasierten, klarzelligen Nierenzellcarcinom wurden randomisiert in einem 1:1 Verhältnis entweder der kontinuierlichen Gabe von Pazopanib (800 mg einmal täglich; 557 Patienten) oder der Verabreichung von Sunitinib in 6-Wochen-Zyklen (50 mg einmal täglich für 4 Wochen, gefolgt von zwei Wochen ohne Behandlung; 553 Patienten) zugeordnet. Das primäre Kriterium war das progressionsfreie Überleben, bewerted von unabhängiger Seite. Die Studie wurde unterstützt durch GlaxoSmithKline Pharmaceuticals und hatte auch den Nachweis der Nicht-Unterlegenheit von Pazopanib gegenüber Sunitinib zum Ziel. Zweitrangige Kriterien waren Gesamtüberlebensrate, Sicherheit und Lebensqualität.
Pazopanib lag nicht unterhalb der Werte von Sunitinib, was das progressionsfreie Intervall (Hazard Ratio für Progression der Erkrankung oder Tod durch jegliche Ursache 1,05; 95% Konfidenzintervall[CI] 0,90 – 1,22), womit es die vordefinierte Grenze der Nicht-Unterlegenheit einhielt (obere Grenze des 95% CI <1,25). Die Gesamtüberlebensrate war ähnlich (Hazard Ratio für Tod unter Pazopanib 0,91; 95% CI 0,76 – 1,08). Patienten, die mit Sunitinib behandelt wurden, hatten im Vergleich zu Patienten unter Pazopanib eine höhere Inzidenz von Müdigkeit (63% vs 55%), Hand-Fuß-Syndrom (50% vs 29%) und Thrombozytopenie (78% vs 41%); Patienten, welche mit Pazopanib therapiert wurden, wiesen eine höhere Inzidenz von erhöhtem Spiegel der Alanin-Aminotransferase (60% gegenüber 43% unter Sunitinib) auf. In den ersten 6 Monaten der Therapie ergab die mittlere Veränderung in 11 von 14 gesundheitsrelevanten Feldern der Lebensqualität im Verhältnis zur Ausgangssituation, insbesondere jene, die einen Bezug zu Müdigkeit und Schmerzempfindungen in Mund und Rachen, an Händen oder Füßen hatten, einen Vorteil für Panzopanib (p < 0,05 in allen 11 Vergleichen).
Die Autoren fassen in der August-Ausgabe des New England Journal of Medicine zusammen, dass Pazopanib und Sunitinib eine ähnliche Effektivität aufweisen, bezüglich Sicherheit und Lebensqualität jedoch Pazopanib vorteilhafter ist.

Autoren: Motzer RJ, Hutson TE, Cella D, Reeves J, Hawkins R, Guo J, Nathan P, Staehler M, de Souza P, Merchan JR, Boleti E, Fife K, Jin J, Jones R, Uemura H, De Giorgi U, Harmenberg U, Wang J, Sternberg CN, Deen K, McCann L, Hackshaw MD, Crescenzo R, Pandite LN, Choueiri TK. Korrespondenz: Dr. Motzer at the Department of Medicine, Genitourinary Oncology Service, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, 1275 York Ave., New York, NY 10021 E-Mail: motzerr@mskcc.org. Studie: Pazopanib versus sunitinib in metastatic renal-cell carcinoma. Quelle: N Engl J Med. 2013 Aug 22;369(8):722-31. doi: 10.1056/NEJMoa1303989. Web: http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1303989.

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur