Indikation zu einer verlängerten venösen Thrombembolie-Prophylaxe über 4 Wochen nach radikaler Zystektomie

 

Guideline-Empfehlungen Toronto – mechentel news – Mit dem Einzug des ERAS Protokolls (Enhanced recovery after surgery) sowie neuen offiziellen Guideline Empfehlungen für Thromboembolieprophylaxe in unterschiedlichen urologischen Eingriffen ist die Thematik der postoperativen Nachsorge vor allem bei der radikalen Zystektomie sehr aktuell. Diese Studie geführt durch das Team um Zachary Klaassen vom Department of Surgery der Division of Urology an der University Health Network, Princess Margaret Cancer Center inToronto, Canada hat die thrombembolischen Ereignisse der radikalen Zystektomie genauer in einem umfassenden Literatur-Review untersucht. Die Inzidenz einer VTE (venöse Thrombembolie) schwankt in der Literaur zwischen 3 und 11.6%, wobei jedoch mehr als 50% aller Ereignisse erst nach Entlassung aus dem Spital auftreten. (Fig 1). Verschiedene Metaanalysen, inklusive Einbezug randomisierter prospektiver Studien im Feld der grossen abdominalen Chirurgie haben gezeigt, dass der Nutzen einer verlängerten VTE-Prophylaxe über 4 Wochen indiziert ist. Die Forscher, schliessen in ihrer Studie die in der April-Ausgabe des Fachjournals The Journal Of Urology erschienen ist, dass auch spezifisch auf die radikale Zystekomie bezogen liefert die aktuelle Literatur einheitliche Ergebnisse für den Nutzen einer verlängerten Thrombembolieprophylaxe (Pariser et al, Zaid et al, CLUE Studiengruppe, United States Cystectomy Database).(cw/um)

Autoren: Klaassen Z1, Arora K2, Goldberg H3, Chandrasekar T3, Wallis CJD4, Sayyid RK3, Fleshner NE3, Finelli A3, Kutikov A5, Violette PD6, Kulkarni GS, Korrespondenz: Department of Surgery, Division of Urology, University Health Network, Princess Margaret Cancer Center, Toronto, Ontario, Canada; Institute for Health Policy, Management and Evaluation, University of Toronto, Toronto, Ontario, Canada. Electronic address: zklaassen19@gmail.com., 2 St. George’s University School of Medicine, St. George’s, Grenada, West Indies., 3 Department of Surgery, Division of Urology, University Health Network, Princess Margaret Cancer Center, Toronto, Ontario, Canada., 4 Department of Surgery, Division of Urology, University Health Network, Princess Margaret Cancer Center, Toronto, Ontario, Canada; Institute for Health Policy, Management and Evaluation, University of Toronto, Toronto, Ontario, Canada., 5 Division of Urologic Oncology, Fox Chase Cancer Center, Temple University Health System, Philadelphia, Pennsylvania., 6 Department of Surgery, Division of Urology, Woodstock General Hospital, Woodstock, Ontario, Canada; Department of Surgery, Division of Urology, Michael G. DeGroote School of Medicine, McMaster University, Hamilton, Ontario, Canada., Studie: Extended Venous Thromboembolism Prophylaxis after Radical Cystectomy: A Call for Adherence to Current Guidelines., Quelle: J Urol. 2018 Apr;199(4):906-914. doi: 10.1016/j.juro.2017.08.130. Epub 2017 Nov 4., Web; https://www.jurology.com/article/S0022-5347(17)77817-2/fulltext

Kommentar

Es zeigte sich dass viele Urologen bislang auf eine erweiterte postoperative Thrombembolieprophylaxe verzichtet haben. Gross angelegte Studien und Meta-Analysen im Bereich der Bauch- und Beckenchirurgie haben den positiven Nutzen einer länger dauernde Thrombembolieprophylaxe jedoch schon lange bewiesen. Nun zeigen auch rezente urologische Studien auf dem Gebiet der radikalen Zystektomie ähnliche Ergebnisse, was auch zu einer Adaptation in ERAS und EAU-Guidelines führte. In Anbetracht der hohen Inzidenz einer VTE nach Entlassung aus dem Spital sollte eine VTE-Prophylaxe jedoch in Betracht gezogen werden, insbesondere bis 4 Wochen postoperativ.(cw)

Autor: Dr. med. univ. Christoph Würnschimmel, Assistenzarzt Klinik für Urologie, Kantonsspital Luzern.

30. Juni 2018