Fachverlag und Nachrichtenagentur

Erectile Dysfuktion nach radikaler Prostatektomie: Welche ist die optimale Behandlung?

EREKTILE DYSFUNCTION Seoul – mechentel news – Die Literaturlage bezüglich der optimalen medikamentösen Rehabilitation der erektilen Funktion nach radikaler Prostatektomie ist bislang uneinheitlich und ohne ausreichende wissenschaftliche Aussagekraft; vor allem bezüglich dem idealen Beginn-Zeitpunkts und der Dosierung. Diese Studie aus dem Department of Urology des Hanyang University Hospital in Seoul, Süd-Korea, versucht nun mittels prospektiver randomisierter Datenerhebung diese Wissenslücke zu schliessen. Hierzu hat die Forschergruppe um Jung Ki Jo 120 Patienten, die allesamt einem präoperativen IIEF-5 Score von ≥17 aufwiesen, in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 erhielt direkt nach Dauerkatheterentfernung eine Dosis von 100 mg Sildenafil 2x wöchentlich über einen Zeitraum von 3 Monaten, während Gruppe 2 diese Therapie erst 3 Monate postoperativ erhielt. Der Endpunkt der Studie war die vollständige Erholung der erektilen Funktion über einen maximalen Zeitraum von 12 Monaten postoperativ (IIEF-5 ≥17). Die Autoren konnten in ihrer Studie, die im Original in der Juni-Ausgabe des Fachjournals THE JOURNAL OF UROLOGY erschienen ist, zeigen, dass jene Patienten mit früher medikamentöser Rehabilitation ein signifikant besseres Abschneiden gegenüber jenen mit verzögerter Rehabilitation zeigten (β: 0.356, p < 0.001): 41.4% der Patienten in der „early-group“ und 17.7% in der „delayed-group“ nach 12 Monaten. (cw/um)

Autoren: Jo JK1, Jeong SJ2, Oh JJ3, Lee SW4, Lee S3, Hong SK3, Byun SS3, Lee SE3., Korrespondenz: 1 Department of Urology, Hanyang University Hospital, Seoul, Korea., 2 Seoul National University Bundang Hospital, Seongnam, Korea. Electronic address: urojsj@empal.com., 3 Seoul National University Bundang Hospital, Seongnam, Korea., 4 Kangwon National University Hospital, Chuncheon, Korea., Studie: Effect of Starting Penile Rehabilitation with Sildenafil Immediately after Robot-Assisted Laparoscopic Radical Prostatectomy on Erectile Function Recovery: A Prospective Randomized Trial., Quelle: J Urol. 2018 Jun;199(6):1600-1606. doi: 10.1016/j.juro.2017.12.060. Epub 2018 Jan 4., Web: https://www.jurology.com/article/S0022-5347(18)30009-0/fulltext


Kommentar Diese Studie zeigte wirklich signifikante Unterschiede in der erektilen Funktion zwischen den beiden Gruppe bis 12 Monate postoperativ. Die Ein- und Ausschlusskriterien für diese Studie wurden dabei sehr strikt gewählt (aus Gründen der Übersichtlichkeit erbeten wir diese aus der Originalpublikation zu entnehmen) und lässt aus einem wissenschaftlichen Standpunkt wenig Spielraum für einen Bias übrig. Dennoch lässt dieser deutliche Unterschied vermuten, dass die penile Rehabilitation nicht allein von der Sildenafil-Medikation abhing sondern vermutlich auch andere chirurgische oder andere äussere Einflüsse eine Rolle gespielt haben mögen. Dies, obwohl laut Studienprotokoll immer eine beidseitige Nervenschonung antizipiert wurde und 93.5% der Operationen von einem einzigen Chirurgen ausgeführt wurden. Schliesslich ist diese Studie dennoch hochrelevant und man kann gespannt sein, ob weitere Studien mit längeren Follow-ups und mit grösseren Patientenkohorten folgen werden. (cw)

Autor: Dr. med. univ. Christoph Würnschimmel, Assistenzarzt Klinik für Urologie, LUKS.

© 2019 -  mechentel marketing