SWISS OPHTHAL 1/2018 D

Bei therapierefraktärem diabetischen Makulaödem kein Visusgewinn durch zusätzliche Kortikosteroidtherapie nachweisbar

13. April 2018

MEDICAL RETINA Indianapolis – mechentel news – Bei einigen Augen persistiert das diabetisches Makulaödem (DME) nach einer Therapie mit anti-vaskulärem endothelialem Wachstumsfaktor (anti-VEGF). Die anschliessende Zugabe von intravitrealen Kortikosteroiden zum Behandlungsplan könnte zu besseren Ergebnissen führen als die fortgesetzte Anti-VEGF-Therapie alleine. Raj K Maturi vom Midwest Eye Institute in Indianapolis, USA, und Kollegen sowie Mitglieder

[weiterlesen …]



Unterschiede zwischen Aflibercept und Ranibizumab im realen Setting nur bei Patienten mit primär schlechterem Visus

13. April 2018

  MEDICAL RETINA Iowa City – mechentel news – Am Department of Epidemiology des College of Public Health der University of Iowa in Iowa City, USA, untersuchten Yan Zhang et al. die Effekte von Aflibercept und anderen anti-vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor(Anti-VEGF)-Medikamenten auf die funktionellen und anatomischen Ergebnisse bei therapie-naiver neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) im realen Setting.

[weiterlesen …]



Allenfalls mässige Übereinstimmung unter Uveitis-Experten hinsichtlich der Diagnose einer spezifischen Uveitis-Erkrankung

13. April 2018

UVEITIS New York – mechentel news – Zusammen mit der Standardization of Uveitis Nomenclature Working Group untersuchte ein internationales Team um Douglas A. Jabs vom Department of Ophthalmology der Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York, USA, bei Uveitis-Experten die Übereinstimmung zwischen den verschiedenen Untersuchern bei der Diagnose spezifischer Uveitis-Erkrankungen. Fünf Komitees, die

[weiterlesen …]



Meta-Analyse zur Pterygium-Therapie: Bindehaut-Autotransplantat und Ciclosporin-Tropfen am effektivsten zur Rezidivprophylaxe

13. April 2018

LID Ribeirão Preto – mechentel news – Das Pterygium ist eine häufige Augenerkrankung, bei der die grosse Herausforderung in der hohen Rezidivrate nach der operativen Entfernung liegt. An der School of Medicine of Ribeirão Preto der University of São Paulo, Brasilien, führten Ellen C. Fonseca, Eduardo M. Rocha und Gustavo V. Arruda eine Meta-Analyse durch,

[weiterlesen …]