Fachverlag und Nachrichtenagentur

Vergleichendes Review zu Methoden der Bestimmung des orbitalen Kompartimentdrucks

NEUROOPHTHA Basel – Die Orbita ist ein geschlossenes Kompartiment, das durch die Augenhöhlenknochen und das Augenhöhlenseptum definiert wird. Einige Erkrankungen der Orbita und des Sehnervs sind mit einem erhöhten orbitalen Kompartimentdruck (OCP) verbunden, z. B. retrobulbäre Blutungen oder Schilddrüsen-Augenerkrankungen. Ziel der vorliegenden Arbeit von Tim J. Enz aus der Augenklinik des Universitätsspitals Basel und Markus Tschopp aus der Augenklinik des Kantonsspitals Aarau in der Schweiz...

Weiterlesen

Feuerwerksbedingter Augenverletzungen in der Schweiz 2009 bis 2020

Feuerwerksbedingter Augenverletzungen in der Schweiz 2009 bis 2020 TRAUMA Bern – Durch Feuerwerkskörper hervorgerufene Augenverletzungen sind eine der Hauptursachen für vermeidbare Sehbehinderungen. Ziel dieser Studie war es, das Auftreten und die Folgen feuerwerksbedingter Augenverletzungen in der Schweiz zu analysieren. Dazu führten Ferhat Turgut aus der Universitätsaugenklinik des Inselspitals in Bern, Schweiz, zusammen mit zahlreichen weiteren Schweizer Kollegen eine retrospektive multizentrische...

Weiterlesen

Post-hoc-Auswertung der ARIES-Studie zu Intervallen von unter acht Wochen bei intravitrealer Aflibercept-Therapie

MEDICAL RETINA Bern – Aus der Universitätsaugenklinik des Inselspitals in Bern, Schweiz, legen Sebastian Wolf und internationale Kollegen eine Post-hoc-Analyse der ARIES-Studie vor. Ihr Ziel war es, bei Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) die Notwendigkeit für Intervalle von unter acht Wochen bei der intravitrealen Aflibercept(IVT-AFL)-Therapie zu bestimmen. Bei ARIES handelte es sich um eine multizentrische, randomisierte Phase-3b/4-Studie, die die Wirksamkeit...

Weiterlesen

Identifikation einer Glaukomprogression durch Verschiebung des OCT-Scan-Kreises möglicherweise fehlerhaft

GLAUCOMA Daejeon – Die Änderung der gemessenen Dicke der zirkumpapillären retinalen Nervenfaserschicht, die sich bei der optischen Kohärenztomographie durch die Positionsverschiebung des Scan-Kreises ergibt, konnte trotz Anwendung einer geführten Progressionsanalyse nicht vollständig kompensiert werden, insbesondere wenn die „R1“-Registrierungsmethode angewendet wurde. Zu diesem Ergebnis kamen Young Hoon Hwang und Mi Yeon Song aus den ophthalmologischen Abteilungen des Chungnam National...

Weiterlesen

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur