Fachverlag und Nachrichtenagentur

Photochrome Intraokularlinsen bei Kaninchen

Farbwechsel reversibel

SALTLAKE CITY (mechentel news) – „Die Farbveränderungen des neuen photochromen Implantates waren reversibel, reproduzierbar und zeitlich stabil“ erläutern L. Werner und sein Team in der Studie, die im Mai anlässlich des Kongresses der Französischen Gesellschaft für Ophthalmologie – SFO- vorgetragen wurde. „Das Ziel dieser Studie war, die langfristige Biokompatibilität und chemische Stabilität eines neuen photochromen, hydrophoben Acryl-Implantats beim Kaninchen unter simulierten Bedingungen einer 20jahrigen (UV) Strahlungs-Exponierung “ zu bewerten, sagten die Wissenschaftler des John A. Moran Eye Center der Universität von Utah, Salt Lake City, USA.

Dazu wurden 11 New Zealand Kaninchen photochrome Implantate in das rechte Auge eingesetzt. Das linke Auge erhielt entweder ein Implantat der gleichen Bauart, jedoch ohne die photochrome Eigenschaften (N = 6), oder ein hydrophobes acrylgelbes, im Handel erhältliches Implantat(N = 5). Die Kaninchen wurden mit einem 12 monatigen Follow-up unter einer UV-Licht-Quelle 5mW/cm² , für mindestens 3 Stunden, alle 8 Stunden exponiert, – dies entspricht einer 9 Stunden-Exponierung / Tag -. Die Farbveränderungen des Implantates wurden mittels einer Spaltlampe und mit Hilfe eines UV-Strahl-Stiftes als Lichtquelle, die vor das Kaninchenauge gebracht wurde, untersucht. Nach dem Einschläfern der Tiere und anschließender Enukleierung der Augen, wurden alle Implantate entfernt und Invitro unter UV-Licht-Einwirkung betrachtet. Die Augen wurden zur histopathologischen Untersuchung prepariert. Nach 12 Monaten unter Simulation einer 9 h / Tag UV-Licht-Exponierung war das photochrome Implantat in diesem Versuch ebenso biokompatibel, wie die beiden Kontrollimplantate. Die in vitro Evaluation der Implantate nach Explantation bestätigte die photochromen Eigenschaften des Versuchsimplantats. Es wurde ein Farbwechsel von farblos bis hin zu hellgelb nach 7 Sekunden Bestrahlung mit ultraviolettem Licht – und umgekehrt – beobachtet. Die Kaninchenaugen zeigten klinische und histopathologische Veränderungen – die normalerweise in den Studien mit 12-montatigem Follow-up festgestellt wurden – ohne Unterschiede zwischen den drei Gruppen von Implantaten.
Das Fazit der Studie: Das Implantat beim Kaninchen blieb während 12 Monate der beschleunigten UV-Licht-Exponierung biokompatibel. Das photochrome Implantat wird nur dann gelb, wenn es UV-Licht ausgesetzt wird, ansonsten bleibt es farblos. Dadurch entfallen die möglichen Nachteile wie etwa die Undurchlässigkeit des blauen Lichts, die mit gelben Implantaten verbunden sind.
Autoren: Werner L., Mamalis N. , Zaugg B.
Korrespondenz: John A. Moran Eye Center, University of Utah, Salt Lake City, Utah 84132, USA.
Studie: Accelerated 20-year sunlight exposure simulation of a photochromic foldable IOL in a rabbit model.

Quelle: Societé Francaise d’Ophthalmologie, France, Congrés de la SFO Mai 2010

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur