Fachverlag und Nachrichtenagentur

Nematodenlarven beim Dromedar

Diagnose: Habronemiasis
GAINESVILLE (mechentel news)- Debbie A. Myers et al. haben bei einem sechs Jahre alten Dromedar (Camelus dromedarius) die Diagnose Habronemiasis gestellt. Das Tier wurde den Wissenschaftlern aus Florida (USA) mit einer schlecht-heilenden, stark juckenden, ulzerierten fibrotischen Plaque im Bereich des medialen Kanthus vorgestellt. „Degenerierte Nematodenlarven bei der histologischen Untersuchung der chirurgischen Biopsien wurden degenerierte Nematodenlarven inmitten eosinophiler Granulome identifiziert“ schrieben die Forscher in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Vet. Dermatology. Das Team behandelte
die Läsion durch wiederholtes Debridement der Veränderung, injizierbarem Ivermectin und einer entzündungshemmenden
Therapie, sowie injizierbaren und topischen Antibiotika. Auch haben Sie eine speziell konstruierte Maske mit einer Schutzbrille verwendet. Diese hinderte das Dromedar daran, das Auge und die Läsion weiterhin selbst zu traumatisieren. „Etwa einen Monat nach der Diagnose kam es zur vollständigen Heilung.“ So die Forscher. Ihr Fazit: „Aufgrund der Lokalisation der Veränderung, der Jahreszeit, der makroskopischen und mikroskopischen Charakteristika der Läsion, des Vorkommens einer vermeintlichen Nematodenlarve und des Behandlungserfolges wurde die Diagnose einer Habronemiasis gestellt.“

Autoren: Debbie A. Myers*, Chris D. Smith*, Ellis C. Greiner*, Ellen Wiedner † , Jeffrey Abbott*, Rosanna Marsella* and Catherine Nunnery*,
Korrespondenz: *University of Florida, College of Veterinary Medicine, Veterinary Medical Teaching Hospital, PO Box 100101, Gainesville, FL 32610-0101, USA, † Ringling Brothers and Barnum & Bailey Center for Elephant Conservation, Polk City, FL 33868, USA, Correspondence to Debbie A. Myers, University of Florida, Gainesville, FL 32610-0101, USA.
E-mail: dmyersvet@yahoo.com, Studie: Cutaneous periocular Habronema infection in a dromedary camel (Camelus dromedarius), Quelle: Vet Dermatol, Volume 21, Issue 5, pages 527–530, October 2010,
Web: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.13653164.2009.00795.x/abstract;jsessionid=2
745B34DAA94A4212A421DE2C61F0B24.d01t02

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur