Fachverlag und Nachrichtenagentur

Equine Aminomembran-Transplantation nach Keratektomie

Pferd hilft Katze

MAILAND – mechentel news – Die Transplantation von Amnionmembranen nach lamellärer Keratektomie ist für die chirurgische Behandlung von Hornhautsequestern bei Katzen ein gültiges Verfahren, wie L. Barachetti et al. in ihrer Pilotstudie feststellten. Zur Behandlung von felinen Hornhautsequestern, hat die italienische Arbeitsgruppe des Dipartimento di Scienze Cliniche Veterinarie der Università degli Studi di Milano die Nutzung equiner Amnionmembran-Transplantationen nach lamellärer Keratektomie bewertet und beschrieben. Hierzu hat sie sechs Katzen (sieben Augen) verschiedener Rassen und unterschiedlichen Alters, die
an einem Hornhautsequester litten, chirurgisch durch Lamellengraphit-Keratektomie und einer Amnionmembran-Transplantation behandelt. „Alle Sequester und ein kleiner Teil, der für die OP verwendeten Fruchtblasenmembranen, wurden histopathologisch untersucht.“, berichten die Autoren in der September-Ausgabe 2010 der Zeitschrift Veterinary Ophthalmology. Fünf der sieben Augen zeigten minimale Narben in der Hornhaut und eine gute Transparenz. Während des anschließenden Kontroll-Zeitraumes wurden keine Rezidive festgestellt. Zwei Wochen nach dem Eingriff wies ein Auge eine Nekrose an der Amnionmembran auf. Die
histopathologische Untersuchung des Augen-Sequesters zeigte eine hohe Konzentration bakterieller Kontamination. Drei Monate später entwickelte dieselbe Katze Descemetozele im von der nekrotischen Aminomembran befreiten Bereich. „Ein zweites Auge entwickelt zwei Wochen nach dem Eingriff unter der Amnionmembran, eine Perforation“, heißt es weiter in der Studie. Dieser Augensequester war tief und wies keine Vaskularisation auf. Das Fazit der Arbeitsgruppe: „In fünf von sieben Augen führte das Verfahren zu einer hervorragenden Kosmetik und funktionalen Sehkraft“. Jedoch bleibt die Auswahl der Fälle wichtig, dies besonders im Hinblick auf den Ausschluss der sehr tiefen und nicht vaskularisierten Sequester. Somit hat diese Therapiemethode in
solchen Fällen Gültigkeit in der Veterinärophthalmologie.

Autoren: Barachetti L, Giudice C, Mortellaro CM
Korrespondenz: Dipartimento di Scienze Cliniche Veterinarie, Università degli Studi di Milano, Milano, Italy.
laura.barachetti@unimi.it
Studie: Amniotic membrane transplantation for the treatment of feline corneal sequestrum: pilot study
Quelle: Vet Ophthalmol. 2010 Sep;13(5):326-30.
Web: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1463-5224.2010.00821.x/abstract

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur