Fachverlag und Nachrichtenagentur

Phakoemulsifikation und IOP

LAHORE – mechentel news – Der pakistanische Forscher Ahmad Zeeshan Jamil und sein Team vom Layton Rehmatulla Benevolent Trust am Eye and Cancer Hospital in Lahore, befasste sich von September 2009 bis August 2010 mit der Auswirkung der Phakoemulsifikation auf den intraokularen Druck und stellte fest, dass dieses Verfahren zu seiner Verringerung bei normalen sowie bei glaukomatösen Augen führt, und den Bedarf an Anti-Glaukom-Medikamenten deutlich reduziert. Um diesen Effekt festzustellen, werteten die Forscher in einer Quasi-experimentellen Studie Ergebnisse von Probanden, die an Katarakt und offen- oder Eng-Winkelglaukom, mit oder ohne erhöhten Augeninnendruck,litten und sich einer Phakoemulsifikation unterzogen hatten, aus, und beobachteten diese Gruppe während eines Jahres. Dafür schlossen die Autoren Patienten mit einer Hornhaut-Pathologie, Synechien-bedingter Engwinkelglaukom über 180 Grad, entzündlichen Augenerkrankungen, früheren Augenoperationen einschließlich YAG-Iridotomie und Endothelzelldichte < 1500/mm2 von der Studie aus, und fokussierten ihre Beobachtungen auf die Messgrößen für Augeninnendruck, Weite des Kammerwinkels, Visus und Anzahl der Antiglaukom-Arzneimittel. Die Ergebnisse wurden mit Chi-Quadrat-Test für Proportionen und t-Test für die Mittelwerte von 50 (41%) Männer
und 72 (59%) Frauen mit 80 (65,6%) rechten und 42 (34,4%) linken Augen mit einem Alter von 56,4 ± 8,57 Jahren ausgewertet. Präoperativ hatten 52 Patienten ein Offenwinkel-Glaukom, während 70 Patienten ein Engwinkelglaukom aufwiesen. In der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal Of The College Of Physicians & Surgeons Pakistan schrieb das Forscherteam, dass postoperativ die Anzahl der Patienten mit Offenwinkel-Glaukom 96 betrug, wobei 26 der Patienten ein Engwinkelglaukom aufwiesen. Vor dem Eingriff betrug der mittlere IOP-Wert 25,70 ± 7,79 mm Hg, der auf 17,44±2.8 mm Hg (p <0,001) bei der letzten Nachuntersuchung sank. Der Mittelwert für die Anzahl der Antiglaukom-Präparate sank von 1,12 ± 1,30 präoperativ auf 0,62 ± 0,92 bei der letzten Nachuntersuchung. Die durchschnittliche präoperative Sehschärfe von 0,4 ± 0,19, stieg auf 0,86± 0,15.

Autoren: Jamil AZ, Iqbal K, Fawad Ur Rahman, Mirza KA,
Korrespondenz: Department of Ophthalmology, Layton Rehmatulla Benevolent Trust (LRBT), Eye and Cancer Hospital, Lahore.
Studie: Effect of phacoemulsification on intraocular pressure,
Quelle: JCPSP 2011 Jul 2,
Web: http://www.cpsp.edu.pk/jcpsp/archive/2011/Jun2011/07.pdf

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur