Fachverlag und Nachrichtenagentur

Klinik und Ätiologie der akuten nongranulomatösen anterioren Uveitis

Chicago – mechentel news – die beidseitige simultan einsetzende
akute nongranulomatöse Uveitis anterior ist eine seltene
klinische Erscheinungsform, die häufiger bei jüngeren Patienten
vorkommt und sehr häufig assoziiert ist mit kürzlich vorausgegangener
Infektion und/oder systemischer Behandlung mit einem
Antibiotikum. Differentialdiagnostisch sollten eine tubulointerstitielle
Nephritis und ein Uveitis-Syndrom in Betracht gezogen
werden. Der diagnostische Nachweis sollte die Bestimmung
des Serum-Antistreptolysin-0-Titers einschließen, das HLA-B27-
Antigen und den β2 Microglobulin – Level, weil diese Parameter
möglicherweise eine systemische Erkrankung aufdecken, die
eine Therapie erfordert, so A.D. Birnbaum et al., veröffentlicht in
Archives of Ophtalmology im Juli 2012. Das Ziel der Studie war
die Beschreibung der Ätiologie sowie des Verlaufs bei Patienten
mit diesem Syndrom. Dazu wurden die medizinischen Aufzeichnungen
über Patienten retrospektiv überprüft, die zwischen
Januar 1990 und Mai 2010 eine einzelne Einrichtung der tertiären
Gesundheitsvorsorge aufgesucht hatten wegen simultan
auftretender, akuter, beidseitiger nongranulomatöser Uveitis
anterior. Das klinische Bild, die Ergebnisse diagnostischer
Untersuchungen und Behandlungsergebnisse wurden beschrieben.
A.D. Birnbaum et al, die das Ergebnis ihrer Untersuchung
in den Archives of Ophtalmology, Juli 2012, veröffentlicht haben,
kamen zu folgendem Ergebnis: Zwischen Januar 1990 und Mai
2010 wurde eine Anzahl von insgesamt 4288 neuen Patienten
mit Uveitis vom Uveitis Service an der Universität von Illinois am
Chicagoer Augen- und Ohr-Krankenhaus untersucht. Von diesen
neuen Patienten wiesen 44 (1 %) eine simultan auftretende, akute,
beidseitige nongranulomatöse Uveitis anterior auf. Die am
häufigsten vorkommenden Krankheitsursachen waren postinfektiöse
oder drogeninduzierte Uveitis (23 von 44 Patienten (52 %))
und idiopathische Uveitis (15 Patienten (34 %)). Tubulointerstitielle
Nephritis und Uveitis-Syndrom, HLA-B27-assoziierte Uveitis,
chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Inflammatory Bowel
Disease) und Kawasaki machten jeweils weniger als 5 % der
Diagnosen aus. Über alle Patienten hinweg war diese Gruppe
von Patienten jünger als die gesamte Kohorte neuer Patienten
mit Uveitis, die während der gesamten Zeitspanne untersucht
wurden (P=0,002). Für 14 von 15 Patienten mit wenigstens
einem Jahr Follow-up (93 %) war die Krankheitsdauer begrenzt
(± 3 Monate). Von diesen 14 Patienten entwickelten 7 (50 %)
Rezidive, mit einer durchschnittlichen Dauer von 20 Monaten bis
zum ersten Rezidiv (bei einer Spanne von 7,5 bis 40 Monaten)
nach Abklingen der ersten Entzündungs-Episode.
Autoren: Birnbaum AD, Jiang Y, Vasaiwala R, Tessler HH, Goldstein DA. Korrespondenz:
Debra A. Goldstein, MD, Department of Ophthalmology and Visual Sciences, University
of Illinois at Chicago, 1855 W Taylor St, Chicago, IL 60612 (debrgold@uic.edu),.Studie:
Bilateral Simultaneous-Onset Nongranulomatous Acute Anterior Uveitis: Clinical Presentation
and Etiology, Quelle: Arch Ophthalmol. 2012 Jul 9:1-6. doi: 10.1001/archophthalmol.
2012.2006. [Epub ahead of print], Web: http://archopht.jamanetwork.com/article.
aspx?articleid=1214825

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur