Fachverlag und Nachrichtenagentur

Konventionelle LASIK mit Excimerlaser versus optimierte Abflachungs-Ablation

Jeddah – mechentel news – Gleich gute Ergebnisse bezüglich
der Schärfe und der Refraktion im Behandlungsergebnis erbrachte
eine Vergleichsstudie zwischen der Anwendung von OPA (Optimierte
Abflachungs-Ablation; Optimized Prolate Ablation) und
LASIK (Laser in Situ Keratomileusis) bei Myopie mit dem NIDEK
Excimerlaser. Ziel der Studie war der Vergleich von Messergebnissen
wie Refraktion, Sehschärfe, topographische und sphärische
Aberration nach Verwendung des QUEST Excimerlaser mit
OPA (NIDEK Co Ltd.) am einen Auge und einem konventionellen
Ablationsprofil am Partnerauge desselben Patienten.
A.M. El Danasoury et al.veröffentlichten das Ergebnis ihrer
Studie in der Juliausgabe des Journal of Refractive Surgery.
37 Myopie-Patienten unterzogen sich einer beidseitigen LASIK,
wobei nach dem Zufallsprinzip das eine Auge eine OPA-Ablation
(-3,88±1,42 Dioptrien [D], Bereich: -1.53 bis -7.50 D) erhielt
und das Partnerauge eine konventionelle Ablation(-3,89±1,37 D,
Bereich: -1,75 bis -7,00 D). Der Unterschied zwischen den Gruppen
zum letzten postoperativen Follow up (6 oder 12 Monate)
wurde getestet mittels unabhängigem Zwei- Stichproben- T-Test.
Postoperativ konnten 97% (32/33) der OPA –Augen und 94%
(31/33) der konventionell gelaserten Augen 20/20 oder besser
sehen als ohne Korrektur (P>0,05). Keines der Augen verlor 2
oder mehr Entfernungslinien der korrigierten Sehschärfe. Das
Sphärische Äquivalent der manifesten Refraktion betrug -0,16
D in der OPA-Gruppe und -0,05 D in der konventionellen Gruppe
(P>0,05). Die okulare sphärische Aberration betrug -0,003 μm in
der OPA-Gruppe und +0,102 μm in der konventionellen Gruppe
(P<,05). Die kornelae Krümmung war statistisch niedriger
nach OPA (0,07±0,26) verglichen mit konventioneller Ablation
(0,30±0,26) (P<0,001). Die im Durchschnitt programmierte
optische Zone und die erreichten postoperativen Horizontaldurchmesser
der wirksamen optischen Zone waren statistisch
signifikant größer als in der OPA-Gruppe (P<0,05). Die Schlussfolgerungen
des internationalen Forschungsteams beinhalten,
das die postoperative Sehschärfe und Refraktion bei beiden
Gruppen gleich ist. LASIK mit OPA-Profil zur Korrektur von Myopie
rief signifikant weniger korneale und sphärische Aberration
hervor, resultierend aus der normalen postoperativen Abflachung
von 94 % der Augen sowie einem größeren horizontalen Durchmesser
der effektiven optischen Zone im Vergleich zum konventionellen
Profil.
Autoren: El Danasoury AM, Holladay J, Waring GO 3rd, Pieger S, Bains HS. Korrespondenz:
From the Refractive Surgery and Cornea Unit, Magrabi Eye & Ear Hospital,
Jeddah, Saudi Arabia (El Danasoury); Holladay Consulting, Bellaire, Texas (Holladay);
Eye 1st Vision and Laser, Atlanta, Georgia (Waring); and NIDEK Co Ltd, Gamagori,
Japan (Pieger, Bains).Drs Danasoury and Waring and Messrs Pieger and Bains are
members of the medical advisory board of NIDEK Co Ltd. The remaining author has
no proprietary interest in the materials presented herein. Correspondence: Alaa M. El
Danasoury, MD, FRCS, Magrabi Eye & Ear Hospital, PO Box 7344, Jeddah 21462, Saudi
Arabia. Tel: 966 2636 5000; Fax: 966 2636 1420; E-mail: malaa@magrabi.com.sa,
Studie: A Contralateral, Randomized Comparison of Optimized Prolate Ablation and
Conventional LASIK for Myopia With the NIDEK Excimer Laser Platform. Quelle: J Refract
Surg. 2012 Jul;28(7):453-63. doi: 10.3928/1081597X-20120621-01, Web: http://
www.healio.com/ophthalmology/journals/JRS/%7BEE4D3887-734A-4F76-A73EE239ED18CA3E%
7D/A-Contralateral-Randomized-Comparison-of-Optimized-Prolate-
Ablation-and-Conventional-LASIK-for-Myopia-With-the-NIDEK-Excimer-Laser-Platform

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur