Fachverlag und Nachrichtenagentur

Lyse von Cortexrückständen mit einem gepulsten Nd-YAG Laser nach Phakoemulsifikation

Ann Arbor – mechentel news – Eine nachweisbare Verbesserung der Sehschärfe und erhöhter Augendruck sind Ergebnis und Komplikation von Nd:YAG-Laser-Behandlung (Neodym-dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser) zur Lyse von Rindenrückständen nach Kataraktoperation mittels Phakoemulsifikation. So das Resultat einer Untersuchung von C.T. Hood et al. in ihrem Bericht über Komplikationen und Behandlungsergebnisse einer retrospektiven Behandlungsstudie. Eine Reihe von Patienten, die sich am Kellogg Eye Center der Universität von Michigan in Ann Arbor, Michigan, USA wegen Rückständen im Linsencortex einer Nd:YAG-Laserbehandlung unterzogen, wurden mittels Durchsicht von Laser-Logs in der Zeit zwischen 2005 und 2011 identifziert. Die Arztberichte wurde gesichtet, Daten zu Behandlungsverlauf und Komplikationen erhoben. Die Hauptmessergebnisse stellten Verbesserung der subjektiven Sicht und korrigierte Weitsichtigkeit dar. Achtzehn Augen von 18 Patienten, Altersmittelwert 66 ± 11 Jahre, nahmen an der Studie teil. Acht Augen (44 %) hatten intraoperativ einen hinteren Kapselriß. Vor der Behandlung mit Nd:YAG-Laser hatten alle Patienten subjektive Sehbeschwerden, wobei sechs Patienten Fingerzählen oder schlechter als Sehschärfe angaben. Elf Patienten (61 %) wurden erfolgreich mit einer Sitzung zur Lyse des Cortex behandelt, während fünf Patienten zwei und zwei Patienten drei oder mehr Behandlungen unterzogen wurden. Fünf Patienten (28 %) hatten erhöhten intraokularen Druck (IOP) innerhalb eines Behandlungstages und ein Patient entwickelte ein zystoides Makulaödem. Alle Patienten hatten eine Besserung der subjektiven visuellen Symptome und beim abschließenden Follow-up war die Entfernungssehschärfe 20/25 oder besser bei dreizehn Patienten (72 %). Das amerikanische Team kam zu dem Ergebnis, veröffentlicht in der diesjährigen Novemberausgabe des American Journal of Ophtalmology, dass Nd:YAG-Laser verwendet werden kann, um Cortexrückstände nach einer unkomplizierten Katarakt-Operation oder in Fällen mit intraoperativem posterioren Kapselriß zu lösen. Resultate sind die Verbesserung der subjektiven und korrigierten Entfernungssehschärfe. Erhöhter Augeninnendruck ist eine häufige Komplikation.

Autoren: Christopher T.Hood, Roni M.Shtein, Shahzad I.Mian, Alan Sugar, Korrespondenz:
Kellogg Eye Center, University of Michigan, Ann Arbor, Michigan. Studie:
Neodymium-yttrium-aluminum-garnet laser lysis of retained cortex after phacoemulsification
cataract surgery. Quelle: Am J Ophthalmol. 2012 Nov;154(5):808-813.e1. doi:
10.1016/j.ajo.2012.05.023. Epub 2012 Sep 5. Web: http://www.ajo.com/article/
S0002-9394%2812%2900403-5/abstract

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur