Fachverlag und Nachrichtenagentur

Triamcinolonacetonid verringert VEGF-Absonderung

Eine einzige Injektion wirkt zwei Monate lang

Aurora – mechentel news – CNV-induzierte Ratten hatten nach der Gabe von polymeren Mikropartikeln wesentlich höhere TA -Werte für die VEFG-Absonderung, so R.S. Kadam et al. des Institus für Pharmazeutische Wissenschaft und Augenheilkunde in Aurora. Das Ziel dieser In-vivo-Studie war es, herauszufinden, ob polymere Nanound/ oder Mikropartikel nach einer einzigen periokulären Verabreichung die transsklerale, choroidale und retinale Wirkstofffreigabe von Triamcinolonacetonid (TA ) für zwei Monate in therapeutisch effektiven Konzentrationen aufrechterhalten kann. Weiterhin sollte der Einfluss von choroidaler Neovaskularisation auf die transsklerale Verabreichung von TA ausgewertet werden. Hierzu wurden polymere Nano- und Mikropartikel von TA mittels Poly-L-Laktid (PLA) in einer OW-Emulsion-Ausgasungs-Methode präpariert. Die Partikel wurden nach Wirkstoffdosierung, Größe, Oberflächenmorphologie und In-vitro-Freigabeprofil charakterisiert. Choroidale Neovaskularisation (CNV) wurde in Wanderratten (BN) mittels einem 532 nm Dioden-Argon-Laser induziert und die CNV-Induktion wurde durch Fluoreszenzangiographie ausgewertet. Die In-vivo-Verabreichung wurde zwei Monate nach der periokulären Injektion einer TA -beladenen Nano- oder Mikropartikel-Suspension oder einer einfachen TA -Suspension in PBS (pH 7,4) bei Kontrolltieren und CNV-induzierten Ratten ausgewertet. TA -Werte im Augengewebe wurden mittels LC -MS/MS nach der Flüssig-Flüssig-Extraktion des Wirkstoffs aus Gewebeproben kalkuliert. Am Ende der Studie wurden nilrot gefärbte Mikropartikel im Gewebe der Augengegend durch Raster-Elektronenmikroskopie und konfokale Mikroskopie sichtbar gemacht. Der Hemmeffekt von TA gegenüber der VEGF-Absonderung wurde in ARPE-19-Zellen bewertet. Studienresultate zeigten, dass Triamcinolonacetonid- PLA-Nano- (551 nm) und -Mikropartikel (2090 nm) mit jeweils 14,7 und 29,5 % Wirkstoffdosierung die In-vitro-TA -Verabreichung etwa 45 bzw. 120 Tage aufrechterhielten. Nach der subkonjunktivalen Injektion konnten Mikropartikel die Verabreichung in allen intraokularen Geweben 2 Monate lang erhalten; TA -beladene Nanopartikel und einfache TA -Suspension hingegen zeigten keinen Wirkstoffspiegel. Die intraokulare TA -Verabreichung durch Mikropartikel war in CNV-induzierten Ratten höher als in Kontrollratten. Zwei Monate nach der Injektion blieb eine signifikante Anzahl an Mirkropartikeln in sphärischer Form im Gewebe der Augengegend. TA verringerte die VEGF-Absonderung um 50 % bei 0,07 μM. Am Ende der in vivo Studie waren choroidale RPE und retinale TA -Werte in CNV-induzierten Ratten 16- bzw. 5-mal höher als die IC(50) für VEGF-Absonderung, so das in der Septemberausgabe 2012 der Fachzeitschrift International Journal of Pharmaceutics. veröffentlichte Ergebnis. Die TA -Verabreichung war bei CNV-induzierten Ratten stärker als bei Kontrollratten.

Authors: Kadam RS, Tyagi P, Edelhauser HF, Kompella UB. Correspondence: Departments of Pharmaceutical
Sciences and Ophthalmology, University of Colorado Anschutz Medical Campus, Aurora, CO, USA.
Study: Influence of choroidal neovascularization and biodegradable polymeric particle size on transscleral
sustained delivery of triamcinolone acetonide. Source: Int J Pharm. 2012 Sep 15;434(1-2):140-7. doi:
10.1016/j.ijpharm.2012.05.025. Epub 2012 May 23.

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur