Fachverlag und Nachrichtenagentur

Monatliche Nachkontrolle bei Dexamethasontherapie bei Makulaödem: Sinnvoll

St Gallen – mechentel news- Die Wirksamkeit einer einzelnen Injektion mit Ozurdex® über 6 Monate zur Behandlung des Makulaödems bei retinalen venösen Gefäßverschlüssen und entzündlichen Augenerkrankungen, zeigte einen Monat nach Anwendung eine gute Wirkung in der Behandlung des Makulaödems, mit jedoch einer hohen Rezidivrate nach sechs Monaten, so das Team um M. Brunner aus der ophthalmologischen Abteilung des St. Gallener Kantonspital. Um die Visusentwicklung und der strukturellen Veränderungen der Netzhaut nach einer einmaligen Injektion von Ozurdex® über eine Beobachtungsperiode von 6 Monaten zu beobachten, wobei die Endpunkte der beste korrigierte Visus und die zentrale Netzhautdicke waren, behandelte das Team.20 Augen von 20 Personen mit Makulaödem (Venenastverschlüssen (n = 11), Zentralvenenverschlüssen (n = 6), nicht infektiöser posteriorer Uveitis (n = 1) und Irvine-Gass-Syndrom (n = 2)) mit einer Injektion von Ozurdex® (intravitreales Implantat von 0,7 mg Dexamethason) und kontrollierten diese nach 1, 3 und 6 Monaten. Die Forscher wendeten bei zehn Patienten Ozurdex® als Erstbehandlung an, wobei zehn Personen bereits eine Vorbehandlung hatten. Bei diesen Patienten betrug die durchschnittliche Dauer der Symptome bis zum Behandlungsbeginn 14 (1-60) Monate. Vor Behandlung wurden ein mittlerer Visus von 50 (± 16) ETDRS und eine mittlere zentrale Netzhautdicke von 632 (± 168,3) µm gemessen. Die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug 3,4 (± 1,5) Monate. Sieben Personen sind vorzeitig aus der Studie ausgeschieden (4 Patienten nach 3 Monaten, weitere 3 Patienten nach 6 Monaten). Ein Monat nach Behandlung wurde bei 14 von 20 Personen (70%) eine vollständige Rückbildung des Makulaödems beobachtet. Bei 6 Personen (30%) war das Makulaödem regredient. Der mittlere Visus stieg auf 56 (± 20,8) ETDRS an. Die mittlere zentrale Netzhautdicke nahm auf 278 (± 84,9) µm ab. Nach 6 Monaten Behandlung wurde bei den verbleibenden 13 Personen in 9 Fällen (69,2%) ein Rezidiv beobachtet. In 3 Fällen zeigte sich ein persistierendes Makulaödem (23,1%) und in 1 Fall (7,7%) blieb die Makula trocken. Der mittlere Visus betrug 55 (± 13,9) ETDRS. Die mittlere zentrale Netzhautdicke betrug 603 (± 174,6) µm. Das Fazit der Forscher in der April-Ausgabe der Fachzeitschrift Klinische Montatsblätter für Augeneilkunde : “Ozurdex® zeigte 1 Monat nach Anwendung eine gute Wirkung in der Behandlung des Makulaödems mit einer deutlichen Verringerung der zentralen Netzhautdicke sowie einer Zunahme des besten korrigierten Visus. Sechs Monate nach Behandlung war die Rezidivrate hoch, und nur 1 Person mit Venenastverschluss blieb über die gesamte Beobachtungsdauer rezidivfrei. Basierend auf unseren Daten sollten die Patienten spätestens nach 3 Monaten und anschließend monatlich kontrolliert werden, um ein Rezidiv rechtzeitig zu erkennen und gegebenenfalls eine weitere Behandlung einzuleiten.”

Autoren: M. Brunner, I. Haueter, C. Valmaggia. Korrespondenz:Department of Ophthalmology, Cantonal Hospital St Gallen, St. Gallen, Switzerland (Chairman: Christophe Valmaggia, MD, MBA). Studie:Dexamethasonimplantat zur Behandlung des Makulaödems bei retinalen venösen Gefäßverschlüssen und entzündlichen Augenerkrankungen, Dexamethason Implant in the Treatment of Macular Edema in Retinal Vein Occlusion and Intraocular Inflammatory Disease. Quelle: Klin Monbl Augenheilkd. 2013 Apr;230(4):392-395. Epub 2013 Apr 29. Web:https://www.thieme-connect.de/ejournals/abstract/10.1055/s-0032-1328365?locale=de&LgSwitch=1

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur