Fachverlag und Nachrichtenagentur

Uveitis: Okulare Manifestation des West-Nil-Virus

Madurai – mechentel news – In einer prospektiven Fallserie testeten RR Sivakumar et al. vom Aravind Eye Hospital & PG Institute of Ophthalmology Patienten mit Anzeichen einer Augenentzündung auf das West-Nil-Virus (WNV) und fanden bei knapp einem Drittel positive Antikörper. Die Forscher nahmen 52 Patienten in ihre Fallserie auf, die zwischen Januar 2010 und Januar 2012 in ihrer Uveitis-Klinik mit Anzeichen einer Augenentzündung sowie Augensymptomen nach Fieber vorgestellt worden waren. Diese wurden per Serologie und Molekulardiagnostik auf alle endemischen Infektionskrankheiten getestet, die eine Augenentzündung auslösen können. Wenn Patienten positive Antikörper für WNV aufwiesen, wurden die Serum-/Plasmaproben überprüft in einer Echtzeit-Reverse-Transkription (RT) Polymerase-Kettenreaktion (PCR) und einer RT Loop-mediated isothermalen Genamplifikationsanalyse. Das PCR-Produkt wurde der Nukleotid-Sequenzanalyse unterworfen. Zudem wurden die Patienten einer Fundus-Fluoreszensangiographie (FFA), einer Optischen Kohärenztomographie (OCT) und einer Indocyaningrün-Angiographie unterzogen sowie eine visuelle Prognose gestellt.
37 der 52 Patienten (71 Prozent) zeigten positive Ergebnisse bei insgesamt zwei Labortests auf WNV. Bei der Fundusuntersuchung zeigten sich diskrete, oberflächliche, weiße Retinitis, Arteritis, Phlebitis und Netzhautblutungen mit und ohne Makula-Star. Die FFA zeigte Bereiche von Netzhautentzündung mit undeutlicher Begrenzung, Undichtigkeiten der Gefäße und des Sehnervenkopfes, Gefäßwandfärbung und mangelhafte kapilläre Durchblutung. Durch die Indocyaningrün-Angiographie wurde eine choroidale Entzündung diagnostiziert bei einem Patienten mit Diabetes. Der OCT-Scan der Makula offenbarte Ödeme auf der Innenseite der Netzhaut in der aktiven Entzündung und eine Netzhautatrophie im späteren Stadium. Bei der letzten Überprüfung zeigten 43 Prozent der Patienten eine Sehschärfe, die besser als 6/12 war. Wie die Forscher in der Mai-Ausgabe der Fachzeitschrift Ophthalmology der American Academy of Ophthalmology berichten, fanden sie übereinstimmend mit früheren Analysen in dieser Population Retinitis, Neuroretinitis und retinale Vaskulitis. Nach dem Abklingen der Entzündung zeigte sich in der OCT eine Atrophie auf der Netzhautinnenseite. Die Sehprognose war gut bei Patienten mit fokaler Retinitis und schlecht bei denen mit geschlossener Vaskulitis.(N.C.)

Autoren: Sivakumar RR, Prajna L, Arya LK, Muraly P, Shukla J, Saxena D, Parida M. Korrespondenz: Uveitis Service, Aravind Eye Hospital & PG Institute of Ophthalmology, Madurai, India. Studie: Molecular Diagnosis and Ocular Imaging of West Nile Virus Retinitis and Neuroretinitis. Quelle: Ophthalmology. 2013 May 1. pii: S0161-6420(13)00125-5. doi: 10.1016/j.ophtha.2013.02.006. http://www.aaojournal.org/article/S0161-6420%2813%2900125-5/abstract

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur