Fachverlag und Nachrichtenagentur

Therapie der rezidivierenden Erosio corneae

CORNEA Philadelphia – mechentel news – K. Suri vom Cornea Service des Will Eye Institute am Jefferson Medical College der Thomas Jefferson Universität in Philadelphia, USA, untersuchte in einer retrospektiven Fallserie die Demographie und die Therapieergebnisse rezidivierender Hornhauterosionen, die entweder durch Trauma oder durch Erkrankungen des Hornhautepithels oder der Bowman-Lamelle hervorgerufen wurden. 230 Patienten konnten in die Studie eingeschlossen werden. Die therapeutischen Maßnahmen umfassten die konservative Therapie sowie das Abschleifen der Hornhaut mit dem Diamantbohrer, die Excimerlaser phototherapeutische Keratektomie (PTK) und eine alleinige Abrasio corneae. Maßgeblicher Zielparameter war ein Erosiorezidiv 6 Wochen nach Therapiebeginn. Das durchschnittliche Alter betrug 46.5 ± 14.6 (2-85) Jahre. Frauen stellten 53 % der Patienten und 18,3 % waren bilateral betroffen. Zu den Ursachen gehörte die epitheliale Basalmembrandystrophy (Map-dot-fingerprint-Dystrophie) in 52.9 % (144/272) und ein Trauma in 25.7 % (70/272). 166 Augen mit mehr als einer einzelnen Untersuchung wurden initial konservativ therapiert, 68 von 166 (40.9%) erhielten einen Diamantbohrerabschliff, 7 von 166 (4.2%) eine PTK und 4 von 166 (2.4%) eine alleinige Abrasio corneae. Viele Augen kamen länger als 6 Wochen zum Follow-up: 120 von 166 (72.3%) nach konservativer Therapie, 54 von 68 (79.4%) nach Diamantbohrerabschliff, 7 von 7 (100%) nach PTK, und 4 von 4 (100%) nach Abrasio corneae. Der Anteil der Augen mit einem Rezidiv betrug 56.7% (68/120) nach konservativer Therapie, 14.8% (8/54) nach Diamantbohrerabschliff und 28.6% (2/7) nach PTK. Die Rezidivrate (eye-years) lag jeweils bei 0.74, 0.19, und 0.23 mit konservativer Therapie, Diamantbohrerabschliff und PTK. Eine geringgradige Trübung fand sich in 22.2% der Augen (12 eyes) nach Diamantbohrerabschliff und in 28.6% (2 eyes) nach PTK. Die Autoren kommen in der Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift American Journal of Ophthalmology zu dem Schluss, dass die meisten rezidivierenden Hornhauterosionen mit einer epithelialen Basalmembrandystrophie assoziiert sind. Die Therapie ist zu Beginn im Allgemeinen konservativ, mit einem Rezidiv in über der Hälfte der Augen. Das Abschleifen der Hornhaut mit dem Diamantbohrer ist die häufigste chirurgische Maßnahme und in der Mehrheit der Augen erfolgreich. (kf)

Autoren: Suri K, Kosker M, Duman F, Rapuano CJ, Nagra PK, Hammersmith KM., Korrespondenz: Cornea Service, Wills Eye Institute, Jefferson Medical College of Thomas Jefferson University, Philadelphia, Pennsylvania. Studie: Demographic patterns and treatment outcomes of patients with recurrent corneal erosions related to trauma and epithelial and bowman layer disorders. Quelle: Am J Ophthalmol. 2013 Dec;156(6):1082-1087.e2. doi: 10.1016/j.ajo.2013.07.022. Epub 2013 Sep 25. WEB: http://www.ajo.com/article/S0002-9394(13)00525-4/abstract

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur