Fachverlag und Nachrichtenagentur

Verschiedene COX-2-Inhibitor-Strategien bei Katarakt-OP im Vergleich

 

Chesapeake – mechentel news – Heather L. Brookshire et al untersuchten in einer Zusammenarbeit verschiedener Animal Eye Care Institutionen und der North Carolina State University die Effizienz unterschiedlicher entzündungshemmender Strategien in der Katarakt-Chirurgie. Die Studie umfasst 59 Hunde, die einer Katarakt-Operation durch Phacoemulsifikation unterzogen wurden. Verglichen wurden dabei der Einsatz von 0,9%igemBromfenac (Xibrom™) und von mit Celecoxib imprägnierten Linsen (Celecoxib-IOL) gegenüber der alleinigen Verwendung von 1%igem Prednisolonacetat (PA) und zwar hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Entwicklung einer postoperativen Entzündung oder eines Nachstars (posterior capsule opacification, PCO). Beidseitig operierte Tiere erhielten Bromfenac oder eine Celecoxib-IOL und zudem PA in einem Auge und nur PA in dem anderen Auge. Einseitig Operierte erhielten entweder Bromfenac oder PA. 24 Stunden und 1, 4, 12, 24 und 56 Wochen nach der Operation wurde eine komplette ophthalmologische Untersuchung einschliesslich Tonometrie, Einstufung des Tyndall-Phänomens und der PCO mittels Spaltlampe und digitaler Bilderfassung zur unscharfmaskierten Auswertung bezüglich PCO durchgeführt. Dabei wiesen 24 Stunden nach der Operation die mit Celecoxib-IOL/PA behandelten Augen einen signifikant schwächeren Tyndall-Effekt auf als die mit PA behandelten, welche wiederum eine signifikant schwächere Ausprägung des Phänomens aufwiesen als die mit Bromfenac therapierten Augen. Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede des intraokulären Drucks (IOP) postoperativ oder nach 1, 24 und 56 Wochen. Bei den Messungen nach 4 und 12 Wochen lagen die Augeninnendruckwerte bei den Celecoxib-IOL/PA behandelten Augen signifikant niedriger als bei denen nach Bromfenac oder PA. Anhand der Spaltlampen-Biomikroskopie ergaben sich zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede im PCO-Grad. Die unscharfmaskierte Auswertung der digitalen Bilder zeigte signifikant weniger PCO bei den Celecoxib-IOL/PA behandelten Augen gegenüber den Bromfenac-behandelten nach 4 Wochen und bei den Bromfenac-behandelten Augen gegenüber denen, wo PA allein eingesetzt wurde, nach 56 Wochen. Zusammenfassend stellen die Autoren in der Fachzeitschrift Veterinary Ophthalmology, elektronisch vorab publiziert im März 2014, fest, dass Augen, die mit einer Celecoxib-imprägnierten Linse und Prednisolonacetat behandelt wurden, direkt postoperativ besser eine Entzündung abwehren konnten. Bromfenac und PA lieferten diesbezüglich gleichwertige Egebnisse. KeinenZusammenhang gab es zwischen der verwendeten COX-2-Inhibitor-Strategie und dem Augeninnendruck. Celecoxib-IOL/PA-therapierte Augen zeigten initial eine bessere Vermeidung eines Nachstars (bis zu 12 Wochen), während mit Bromfenac behandelte Augen diesbezüglich bessere Langzeitergebnisse (56 Wochen) erbrachten.

 

Autoren: Brookshire HL, English RV, Nadelstein B, Weigt AK, Gift BW, Gilger BC. E-Mail: hbrookshire@dvm.com. Studie: Efficacy of COX-2 inhibitors in controlling inflammation and capsular opacification after phacoemulsification cataract removal. Quelle: Veterinary Ophthalmology. doi: 10.1111/vop.12159 Web:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/vop.12159/abstract.

 

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur