Fachverlag und Nachrichtenagentur

Leckage und jüngeres Alter Hauptrisikofaktoren für Infektionen bei filtrierender Glaukom-OP

Gifu – mechentel news – Über eine prospektive Beobachtungskohortenstudie berichten Tetsuya Yamamoto et al von der Gifu University Graduate School of Medicine in Gifu, Japan. Untersucht werden die 5-Jahres-Inzidenz der durch Filterungskissen bedingten Infektionen nach Mitomycin C-unterstützter filtrierender Glaukomchirurgie sowie die Risikofaktoren für Infektionen.
Insgesamt wurden 1098 Augen von 1098 Glaukom-Patienten aus 34 klinischen Zentren einbezogen, bei denen eine Mitomycin C-unterstützte Trabekulektomie oder eine Trabekulektomie kombiniert mit Phakoemulsifikation und intraokulärer Linsenimplantation durchgeführt wurde. Die Patienten wurden in 6-monatigen Abständen 5 Jahre lang nachbeobachtet, wobei besonderes Augenmerk auf filterungsbedingte Infektionen gelegt wurde. Die Nachbeobachtungsdaten wurden mit dem Überlebensschätzer nach Kaplan-Meier und proportionalen Hazard Modellen nach Cox analysiert. Von den 1098 Augen entwickelten 21 eine filterungsbedingte Infektion. Die Analyse mittels Kaplan-Meier-Überlebensschätzer ergab, dass die Inzidenz einer filterungsbedingten Infektion für alle Patienten im 5-Jahres-Zeitraum 2,2 ± 0,5% (kumulative Inzidence ± Standardabweichung) betrug, wobei 7,9 ± 3,1% und 1,7 ± 0,4% bei Fällen mit bzw. ohne Vorgeschichte einer Sickerkissenleckage (Logrank-Test p = 0,000). Zählte man nur die Augen mit einer gut funktionierenden Filterung lag der Wert bei 3,9 ± 1,0%. Zwischen den Patienten mit alleiniger Trabekulektomie und denen mit kombiniertem chirurgischen Eingriff wurde kein Unterschied gefunden (Logrank-Test p = 0,398), ebenso nicht zwischen Fällen, bei denen der Skleradeckel entweder am Fornix oder am Limbus vernäht wurde (Logrank-Test p = 0,651). Das Cox Modell ergab, dass eine Vorgeschichte mit Filterungsleckage und jüngeres Alter Risikofaktoren für Infektionen waren.
Die Autoren fassen ihre prospektive Multicenter-Studie in der Mai-Ausgabe des Journals Ophthalmology daher entsprechend zusammen: Die kumulative 5-Jahres-Inzidenz filterungsbedingter Infektionen betrug bei Augen, die mit Mitomycin-C-unterstützter Trabekulektomie oder einer Kombination aus Trabekulektomie und Phakoemulsifikation und intraokulärer Linsenimplantation behandelt wurden, 2,2 ± 0,5%. Als Hauptrisikofaktoren für Infektionen wurden eine Leckage und jüngeres Alter der Patienten identifiziert.

Autoren: Yamamoto T, Sawada A, Mayama C, Araie M, Ohkubo S, Sugiyama K, Kuwayama Y; Collaborative Bleb-Related Infection Incidence and Treatment Study Group. Korrespondenz: Tetsuya Yamamoto, Department of Ophthalmology, Gifu University Graduate School of Medicine, 1-1 Yanagido, Gifu-shi, Japan, 501-1194. Studie: The 5-year incidence of bleb-related infection and its risk factors after filtering surgeries with adjunctive mitomycin C: collaborative bleb-related infection incidence and treatment study 2. Quelle: Ophthalmology. 2014 May;121(5):1001-6. doi: 10.1016/j.ophtha.2013.11.025. Web: http://www.aaojournal.org/article/S0161-6420%2813%2901104-4/abstract.

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur