Fachverlag und Nachrichtenagentur

Spezifische Injektionstechniken in der Anti-VEGF-Therapie können IOP dauerhaft erhöhen

New York – mechentel news – Nicolas A. Yannuzzi et al. führten eine sektorenübergreifende Umfrage unter Retina-Spezialisten durch, um die verschiedenen intravitrealen Injektionstechniken gegen vaskuläre endotheliale Wachstumsfaktoren (Anti-VEGF-Therapie) und ihre Präferenz innerhalb der Experten-Gemeinschaft zu bestimmen und um die Faktoren zu identifizieren, die potentiell assoziiert sind mit der Entwicklung einer anhaltenden Erhöhung des intraokulären Drucks (IOP) bei Patienten mit einer intravitrealen Anti-VEGF-Therapie bei neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (AMD).
530 Retina-Spezialisten, die sowohl den niedergelassenen als auch den akademischen Bereich umfassten, wurden hinsichtlich ihrer derzeitigen Anti-VEGF-Injektionsprotokolle befragt, einschliesslich des Anti-VEGF-Medikaments ihrer Wahl, Nadel-Durchmesser, Injektionsvolumen, Injektionstechnik und der von ihnen bevorzugten anhaltenden IOP-Erhöhung. Mittels multivariater logistischer Regressionsanalysen wurde der potentielle Einfluss dieser Faktoren auf den Langzeit-IOP ermittelt. 292 Spezialisten (55%) berichteten, sie glaubten, dass die intravitreale Anti-VEGF-Therapie eine anhaltende Erhöhung des IOP verursachen könnte. Unter diesen Antworten war die am häufigsten berichtete Prävalenz 1% – 2% (48%), gefolgt von 3% – 5% (34%). Es gab keine Beziehung zwischen der Häufigkeit anhaltender IOP-Erhöhung und dem Anti-VEGF-Wahlpräparat. Ärzte, die mehr als 0,05 cm³ in weniger als 1 Sekunde injiziierten beobachteten 5,56 mal häufiger eine hohe Anzahl an anhaltenden IOP-Erhöhungen (p = 0,006; 95% KI 1,64 – 18,89).
Somit können die Autoren in der Mai-Ausgabe des American Journal of Ophthalmology festhalten, dass, basierend auf den Daten aus der Umfrage unter Ophthalmologen, regelmässige Anti-VEGF-Injektionen mit einem höheren Injektionsvolumen und schnellerer Injektionstechnik möglicherweise zu einer anhaltenden Erhöhung des IOP führen. Der zugrundeliegende Mechanismus für diese Komplikation könnte eine Verletzung des Trabekelwerks durch den raschen Anstieg des intraokulären Drucks sein. Weitere Erforschung der Beziehung zwischen Injektionstechniken und anhaltender IOP-Erhöhung in Form retro- oder prospektiver klinischer Studien erscheint gerechtfertigt.

Autoren: Yannuzzi NA, Patel SN, Bhavsar KV, Sugiguchi F, Freund KB. E-Mail: kbfnyf@aol.com. Studie: Predictors of Sustained Intraocular Pressure Elevation in Eyes Receiving Intravitreal Anti-Vascular Endothelial Growth Factor Therapy. Quelle: Am J Ophthalmol. 2014 May 6. pii: S0002-9394(14)00233-5. doi: 10.1016/j.ajo.2014.04.029. Web: http://www.ajo.com/article/S0002-9394%2814%2900233-5/abstract.

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur