Fachverlag und Nachrichtenagentur

Verlauf eines primären OWG abhängig von Schwere der Symptome, Alter und Hautfarbe

Seoul – mechentel news – Das Ziel der Autoren Jun Mo Lee et al vom Siloam Eye Hospital in Seoul, Korea, war es, grundsätzliche prognostische Faktoren für eine rasch fortschreitende Reduktion des Gesichtsfeldes bei Patienten mit einem primären Offenwinkelglaukom zu erforschen.
Aufgenommen in die Studie wurden 767 Augen von 566 Glaukom-Patienten aus der Advanced Glaucoma Intervention Study (AGIS) und der klinischen Datenbank der Jules Stein Eye Institute’s Glaucoma Division. Die Reduktionsrate an jedem Ort der Gesichtsfeldtestung wurde mittels punktueller, exponentieller Regressionsanalyse berechnet und die Raten wurden für jede Serie in schnellere und langsamere Anteile unterteilt. Fälle mit einer schnelleren anteiligen Reduktionsrate (= 36%/Jahr) wurden als „rasch-progredient“ definiert. Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Alter, Sehschärfe, Augeninnendruck, mittlere Abweichung im Gesichtsfeld, Anzahl der Medikationen, Einnahme von antidiabetischen oder antihypertensiven Medikamenten und die vertikale Cup-Disc-Ratio (CDR) zum Ausgangszeitpunkt wurden in ein prognostisches, multivariables logistisches Regressionsmodell eingegeben. In der Studiengruppe betrug die durchschnittliche (± SD) mittlere Abweichung im Gesichtsfeld -8,02 (± 6,13) und das durchschnittliche Alter 68,64 (± 11,71) Jahre. 222 Augen (28,9%) wurden als rasch-progredient eingestuft. Die folgenden Ausgangsbedingungen erwiesen sich als Vorhersagefaktoren für eine raschere Reduktion des Gesichtsfeldes: schlechterer Wert für die mittlere Abweichung des Gesichtsfeldes (p < 0,001; Odds Ratio [OR] 1,11; 95% Konfidenzintervall [KI] 1,07 – 1,15), grössere vertikale CDR (p = 0,001; OR 1,23; 95% KI 1,09 – 1,39) und höheres Alter (p = 0,02; OR 1,24; 95% KI 1,04 – 1,48). Nach Ausschluss der mit der Schwere der Glaukomerkrankung in Beziehung stehenden Ausgangsfaktoren (mittlere Abweichung des Gesichtsfeldes und vertikale CDR zum Ausgangszeitpunkt) ergab sich eine für einen rasch-progredienter Fall um 54 % höhere Wahrscheinlichkeit für Amerikaner afrikanischer Abstammung als für solche kaukasischer Herkunft (p = 0,03; OR 1,55; 95% KI 1,06 – 2,27).
Die Autoren fassen daher in der April-Ausgabe des Fachjournals Investigative Ophthalmology & Visual Science zusammen, dass Patienten mit einer schwereren glaukomatösen Erkrankungen, bestimmt durch sowohl das Gesichtfeld als auch die Cup-Disk-Ratio, und höherem Alter das höchste Risiko für einen rasch sich verschlechternden Verlauf aufweisen, ebenso wie schwarze Amerikaner im Vergleich mit weissen Patienten. Sie schlagen vor, für diese Risikopatienten eine aggressivere Behandlung in Betracht zu ziehen, um Sehbehinderungen zu vermeiden.

Autoren: Lee JM, Caprioli J, Nouri-Mahdavi K, Afifi AA, Morales E, Ramanathan M, Yu F, Coleman AL. Studie: Baseline prognostic factors predict rapid visual field deterioration in glaucoma. Quelle: Invest Ophthalmol Vis Sci. 2014 Apr 7;55(4):2228-36. doi: 10.1167/iovs.13-12261.

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur