Fachverlag und Nachrichtenagentur

Kein Langzeiteffekt der Pseudophakie auf selektive Trabekuloplastik

GLAUCOM Zürich – mechentel news – Ziel einer von D. J. Lindegger et al. aus der Augenklinik des Universitätsspitals Zürich vorgelegten Studie war es, Verlauf und Langzeiteffekt der selektiven Lasertrabekuloplastik auf den Intraokulardruck bei pseudophaken Patienten mit Offenwinkelglaukom oder okulärer Hypertension und ungenügender Intraokulardrucksenkung trotz maximal tolerierter topischer und systemischer Therapie mit intraokulardrucksenkender Medikation zu untersuchen. Es wurde eine retrospektive Analyse der Krankenakten von Patienten durchgeführt, die sich zwischen 2008 und 2010 am Universitätskrankenhaus Zürich einer selektiven Lasertrabekuloplastik (360°) unterzogen. Unter Berücksichtigung des Linsenstatus wurden die Intraokulardruckwerte vor und am Tag der Intervention, 1 Tag, 1 Monat und 3 Monate nach dem Eingriff sowie im Weiteren alle 3 Monate bis zu einem Nachbeobachtungszeitraum von 43 Monaten analysiert. Von 153 behandelten Augen bei 111 Patienten (durchschnittliches Alter 70,6 Jahre ± 11,13 SD) waren 40 pseudophak. Der mittlere Ausgangswert für den Intraokulardruck betrug 19,00 mmHg ± 4,61 in der pseudophaken Gruppe bzw. 20,12 mmHg ± 4,89 in der phaken Gruppe. Einen Monat nach selektiver Lasertrabekuloplastik wurde eine Reduktion des Intraokulardrucks in der pseudophaken Gruppe von −0,33 bis −4,10 mmHg (Konfidenzintervall 95 %) und in der phaken Gruppe von −3,64 bis −5,58 mmHg (Konfidenzintervall 95 %) bestimmt, die Differenz war zu diesem Zeitpunkt signifikant (p = 0,01). Zu späteren Zeitpunkten nach der selektiven Lasertrabekuloplastik war kein signifikanter Unterschied in der Intraokulardrucksenkung zwischen der pseudophaken und der phaken Gruppe mehr festzustellen. Die durchschnittliche Reduktion des Intraokulardrucks vom Ausgangswert bis zur letzten Nachuntersuchung nach 43 Monaten betrug 0,67 mmHg in der pseudophaken Gruppe und 0,25 mmHg in der phaken Gruppe (p = 0,72). Die Autoren schlussfolgern im April in den Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde aus der Tatsache, dass zwischen pseudophaken und phaken Patienten nur einen Monat nach selektiver Trabekuloplastik ein statisch signifikanter Unterschied in der Reduktion des Intraokulardrucks nachgewiesen werden konnte, im späteren Verlauf aber nicht mehr, dass kein klinisch relevanter Einfluss der Pseudophakie auf den Langzeiteffekt der selektiven Trabekuloplastik besteht.(bs)

Autoren: Lindegger DJ, Jaggi GP, Bauer G, Zweifel S, Töteberg-Harms M, Hirn C, Zehnder S, Funk J. Studie: Long-term efficacy of selective laser trabeculoplasty in pseudophakic patients – a "real-life" analysis. Quelle: Klin Monbl Augenheilkd. 2014 Apr;231(4):357-62. doi: 10.1055/s-0034-1368235. Epub 2014 Apr 25. Web: https://www.thieme-connect.com/DOI/DOI?10.1055/s-0034-1368235.

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur