Fachverlag und Nachrichtenagentur

CATARACT Nahtfixation subluxierter intraokulärer Linsen an der Iris ist langfristig effektiv

Baltimore – mechentel news – In einer retrospektiven Studie befassten sich Uri  Soiberman und Kollegen aus der Cornea Division des Wilmer Eye Institute an der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore, USA, mit den Ergebnissen der Nahtfixation subluxierter intraokulärer Linsen an der Iris. Nicht-randomisiert wurden die Krankenakten von Fällen mit luxierten intraokulären Linsen ausgewertet, bei denen in einer akademischen Behandlungseinrichtung eine Nahtfixation an der Iris durchgeführt wurde. 72 Augen von 67 aufeinanderfolgenden Patienten wurden aufgenommen. Folgende Fälle wurden ausgeschlossen: Dislokationen nach hinten, die eine Pars-plana-Vitrektomie erforderten, sekundäre Implantationen bei Aphakie und Nahtfixation an der Iris bei primärer Kataraktextraktion. Die Hauptzielkriterien umfassten Verbesserung der Sehschärfe, chirurgisch bedingter Astigmatismus und postoperative Komplikationen. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit betrug 16,64 ± 24,37 Monate (Medianwert: 4,03 Monate). Alle Patienten wiesen präoperativ aufgrund der luxierten intraokulären Linsen eine einseitige Diplopie oder instabile Sehkraft auf und bei 40,3% von ihnen war eine aphake Korrektur erforderlich. Es ergab sich insgesamt eine Verbesserung der bestkorrigierten Sehschärfe von präoperativ durchschnittlich 0,35 ± 0,32 logMAR (Snellen-Äquivalent ~20/45) auf 0,21 ± 0,25 (20/32, p = 0,001). Es zeigte sich im Gefolge der Operation keine signifikante Veränderung des Astigmatismus. Der mittlere Unterschied in den präoperativen Hornhautradien betrug 1,6 ± 1,07 Dioptrien (D), wohingegen der mittlere postoperativ manifeste refraktäre astigmatische Fehler (bezogen auf den Scheitelpunkt der kornealen Oberfläche) bei 1,29 ± 0,92 D lag (p < 0,02). Erneute Luxationen ereigneten sich innerhalb des Nachbeobachtungszeitraums in 7 Augen; in der Mehrzahl dieser Augen wurde eine erneute Fixation durchgeführt. Die meisten (93,55%) der intraokulären Linsen waren bei der letzten Nachuntersuchung stabil und zentriert. Ein Glaukom entwickelte sich postoperativ in 2 Augen. Die Autoren fassen in der Februar-Ausgabe des American Journal of Ophthalmology zusammen, dass die Nahtfixation subluxierter intraokulärer Linsen an der Iris für die in dieser Studie eingeschlossenen Augen effizient war und in 93,55% aller Fälle zu einer langfristigen Stabilität der intraokulären Linse führte.
 

Autoren: Soiberman U, Pan Q, Daoud Y, Murakami P, Stark WJ. Korrespondenz: Walter J. Stark, The Wilmer Eye Institute, 600 N Wolfe St, Maumenee #327, Baltimore, MD 21205. E-Mail: wstark@jhmi.edu. Studie: Iris Suture Fixation of Subluxated Intraocular Lenses. Quelle:  Am J Ophthalmol. 2015 Feb;159(2):353-9. doi: 10.1016/j.ajo.2014.11.009. Epub 2014 Nov 7. Web: http://www.ajo.com/article/S0002-9394%2814%2900714-4/abstract.

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur