Fachverlag und Nachrichtenagentur

Bei Patienten mit akkommodativer Esotropie nach Emmetropisation auf Veränderungen des Brechungsfehlers achten

Seoul – mechentel news – Bei Patienten mit akkommodativer Esotropie (AET), bei denen aufgrund der Emmetropisation das Tragen hyperoper Gläser nicht mehr erforderlich war, untersuchten Yoonae A. Cho und Won Y. Ryu vom Republic of Korea Strabismus Center of Ophthalmology in Seoul die Langzeit-Veränderungen des Brechungsfehlers und der Augenstellung. 47 Patienten mit refraktärer AET, die Emmetropisation und Orthotropie ohne hyperope Gläser erreichten und für mindestens 3 Jahre nachbeobachtet wurden, konnten in die Studie aufgenommen werden. All diesen Patienten waren die schwächstmöglichen Gläser für einen bestkorrigierten Visus verschrieben worden. Der Brechungsfehler und die Augenstellung wurden nach Beendigung des Tragens hyperoper Gläser bestimmt. Die durchschnittliche Dauer der Nachbeobachtung lag bei 5,7 ± 3,21 Jahren nach erfolgreicher Entwöhnung von hyperopen Gläsern. Das mittlere sphärische Äquivalent (SE) des Brechungsfehlers betrug -1,01 ± 1,53 Dioptrien (D) und die durchschnittliche Esotropie (ET) lag bei 1,0 ± 8,70 Δ bei der letzten Untersuchung. In 55,3% aller Patienten entwickelte sich eine Myopie. Die durchschnittliche Progressionsrate der Myopie pro Jahr lag bei -0,19 ± 0,23 D/Jahr. 41 Patienten (87,2%) wiesen Orthotropie auf; weitere drei Patienten (6,4%) entwickelten eine ET und drei (6,4%) eine Exotropie (XT). Die sechs Patienten mit ET oder XT zeigten alle eine Myopie. Zwei der drei Patienten, die eine ET entwickelten, wurden operiert. Beide Patienten hatten zunächst eine geringgradige Hyperopie und ein hohes Verhältnis zwischen akkommodativer Konvergenz zu Akkommodation (AC/A). Die initiale Hyperopie korrelierte mit dem SE des Brechungsfehlers zum Zeitpunkt der letzten Untersuchung (p < 0,001). Die Autoren weisen im November 2014 in der elektronischen Vorabpublikation im British Journal of Ophthalmology darauf hin, dass, wenn bei Patienten mit AET frühzeitig eine Emmetropisation erfolgt, es notwendig ist, darauf zu achten, ob sich eine Myopie und eine Verschlechterung der Augenstellung entwickelt. (bs)

Autoren: Cho YA, Ryu WY. Korrespondenz: Dr Won Yeol Ryu, Department of Ophthalmology, Dong-A University College of Medicine, 26, Daesingongwon-ro, Seo-gu, Busan 602-715, Republic of Korea. E-Mail: wyryu@dau.ac.kr. Studie: Changes in refractive error in patients with accommodative esotropia after being weaned from hyperopic correction. Quelle: Br J Ophthalmol. 2014 Nov 21. pii: bjophthalmol-2014-305991. doi: 10.1136/bjophthalmol-2014-305991. [Epub ahead of print] Web: http://bjo.bmj.com/content/early/2014/11/21/bjophthalmol-2014-305991.abstract.

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur