Fachverlag und Nachrichtenagentur

Signifikanter Überlebensvorteil durch zusätzliche Radiatio zur ADT beim Lymphknoten-positiven Prostata-Ca

Atlanta – mechentel news – Das klinisch Lymphknoten-positive (cN+) Prostatakarzinom (PCa) ist eine häufig tödlich endende Erkrankung. Seine optimale Behandlungsstrategie bleibt für die Praxis durch einen Mangel an prospektiven, randomisierten Daten weitgehend undefiniert. Die Autoren um Chun C. Lin vom Surveillance and Health Services Research Program der American Cancer Society in Atlanta, USA, haben sich zur Aufgabe gesetzt, moderne Schemata für die Praxis zum Management der cN+ PCa zu beschreiben und den Effekt einer zusätzlichen Radiotherapie (RT) zur Androgendeprivationstherapie (ADT) auf das Überleben zu untersuchen. Herangezogen wurde die National Cancer Data Base. Eingeschlossen wurden Patienten, bei denen zwischen 2004 und 2011 ein cN+ PCa ohne Fernmetastasen diagnostiziert worden war. Das 5-Jahres-Gesamtüberleben bei Patienten mit Diagnosestellung zwischen 2004 und 2006 wurde verglichen zwischen denen, die alleinig eine ADT durchführten und denen, die ADT + RT erhalten hatten. Propensity Score (PS) Matching wurde angewandt, um die Charakteristika zum Ausgangszeitpunkt auszubalancieren und Multivariate Regressionsanalysen nach Cox wurden angewandt, um die Hazard Ratios (HRs) für die Gesamt-Mortalität abschätzen zu können. Von insgesamt 3540 Patienten wurden 32,2% mit ADT allein behandelt und 51,4% erhielten ADT + RT. Verglichen mit ADT allein, waren die Patienten mit ADT und Radiotherapie jünger und häufiger privat versichert, hatten einen niedrigeren Komorbiditäten-Score, höhere Gleason-Scores und niedrigere PSA-Werte. Nach dem PS Matching verblieben jeweils 318 Patienten in jeder Gruppe. Im Vergleich zur reinen ADT-Gruppe, war ADT + RT mit einer um 50% niedrigeren 5-Jahres-Gesamtmortalität verbunden (HR = 0,50; 95% KI = 0,37 – 0,67; zweiseitiges p < 0,001; unbereinigte OS Rate 71,5% gegenüber 53,2%). Die Autoren fassen ihre Arbeit, veröffentlicht in der Mai-Ausgabe 2015 des Journal of the National Cancer Institute, wie folgt zusammen: Unter Verwendung einer grossen nationalen Datenbank wurde ein statistisch signifikanter Überlebensvorteil für Patienten mit cN+ PCa nachgewiesen, wenn mit ADT plus RT behandelt wurde. Diese Daten, wenn sie durch randomisierte Studien entsprechend bestätigt würden, legten nahe, dass ein bedeutsamer Teil dieser Patienten mit einem hohem Risiko für Tod durch Prostatakrebs unterbehandelt sein könnte, was eine erneute Evaluation der gegenwärtigen praxisorientierten Leitlinien rechtfertigen würde. (bs)

Autoren: Lin CC, Gray PJ, Jemal A, Efstathiou JA. Korrespondenz: Jason A. Efstathiou, MD, DPhil, Department of Radiation Oncology, Massachusetts General Hospital, 100 Blossom St., Cox 3, Boston, MA 02114, USA. E-Mail: jefstathiou@partners.org. Studie: Androgen deprivation with or without radiation therapy for clinically node-positive prostate cancer. Quelle: J Natl Cancer Inst. 2015 May 9;107(7). pii: djv119. doi: 10.1093/jnci/djv119. Print 2015 Jul. Web: http://www.jnci.oxfordjournals.org/content/107/7/djv119.abstract

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur