Fachverlag und Nachrichtenagentur

Salvage-Lymphadenektomie als therapeutische Option für Prostatakrebs-Patienten mit Rezidiv nach radikaler Prostatektomie geeignet?

Milano – mechentel news – Die Salvage-Lymphadenektomie (Salvage-LND, salvage lymph node dissection) vermag eine therapeutische Option für Patienten mit einem biochemischen Rezidiv infolge einer radikalen Prostatektomie und nodaler pathologischer Aufnahme während des 11C-Choline Positronen-Emissions-Tomographie/Computertomographie (PET/CT) Scan darstellen. Auch wenn die meisten Patienten nach einer Salvage-LND ein biochemisches Rezidiv entwickeln, hatten rund 40 % der Patienten ein klinisch-Rezidiv-freies Überleben. Die Urologen um Nazareno Suardi et al. vom Department of Urology des Urological Research Institute der Vita-Salute University am San Raffaele Scientific Institute in Milano, Italien, untersuchten Langzeit-Ergebnisse der Salvage-LND bei Patienten mit nodalem Wiederauftreten von Prostatakrebs, der mittels 11C-Choline PET/CT Scans belegt wurde. Prostatakrebspatienten mit einem Lymphknotenrezidiv nach radikaler Prostatektomie werden gewöhnlich mittels Androgen-Entzugstherapie behandelt. Trotz des Fehlens von prospektiven randomisierenden Studien, wird die Salvage-LND als eine alternative Behandlungsmöglichkeit vorgeschlagen. Insgesamt wurden 59 Patienten, die von einem biochemischen Rückfall betroffen waren, in diese im Februar 2015 in der Fachzeitschrift European Urology erschienenen Studie einbezogen. Alle Patienten wurden mittels 11C-Choline PET/CT Scan mit einer pathologischen Aktivität im Zeitraum von 2002 bis 2008 behandelt. Eine biochemische Antwort wurde mit einem Prostata-spezifischen Antigen-(PSA-) Wert kleiner 0,2 ng/ml 40 Tage postoperativ definiert. Ein biochemischer Rückfall für jene Patienten, die die biologische Antwort erreichten, wurde mit einem PSA-Wert größer 0,2 ng/ml bestimmt. Als klinischer Rückfall wurden positive PET/CT Scans nach erfolgter Salvage-LND im Beisein eines ansteigenden PSA-Wertes festgelegt. Anhand Kaplan-Meier Kurven wurden die Zeiten bis zum biochemischen und klinischen Rezidiv, und die krebsspezifische Mortalität bestimmt. Cox-Regressionsanalysen wurden angepasst, um die Prädiktoren eines klinischen Rezidivs abzuschätzen. Der mediane Nachsorgezeitraum nach einer Salvage-LND betrug 81,1 Monate. Insgesamt erlangten 35 Patienten (59,3 %) eine biochemische Antwort. Die 8-Jahres-biochemische Rezidiv-freie-Überlebensrate bei Patienten mit einer kompletten biochemischen Antwort lag bei 23 %. Gesamtheitlich betrugen die 8-Jahres-klinische Rezidiv- sowie krebsspezifische Mortalitäts-freie-Überlebensrate 38 % beziehungsweise 81 %. Mittels multivariater Analysen, um präoperative Variablen zu bestimmen, repräsentierte der PSA-Wert gemessen während der Salvage-LND den einzigen Prädiktor eines klinischen Rückfalls (p = 0,03). Unter Betrachtung postoperativer Variablen, waren der biochemische Rückfall und das Vorhandensein von retroperitonealen Lymphknoten-Metastasen signifikant mit dem Risiko des klinischen Rezidivs verbunden (p ≤ 0.04). Die vorliegende Studie wird infolge des Fehlens einer Kontrollgruppe limitiert. Die Salvage-LND repräsentiert eine therapeutische Möglichkeit für ausgewählte Patienten mit nodalem Rezidiv nach radikaler Prostatektomie. Etwa 40 % der Männer erlitten während der postoperativen Langzeit-Nachsorge keinen weiteren klinischen Rückfall. (ut)

Autoren: Suardi N, Gandaglia G, Gallina A, Di Trapani E, Scattoni V, Vizziello D, Cucchiara V, Bertini R, Colombo R, Picchio M, Giovacchini G, Montorsi F, Briganti A. Korrespondenz: Alberto Briganti, Department of Urology, Urological Research Institute, Vita-Salute University, San Raffaele Scientific Institute, Milan, Italy. Electronic address: briganti.alberto@hsr.it. Studie: Long-term outcomes of salvage lymph node dissection for clinically recurrent prostate cancer: results of a single-institution series with a minimum follow-up of 5 years. Quelle: Eur Urol. 2015 Feb;67(2):299-309. doi: 10.1016/j.eururo.2014.02.011. Epub 2014 Feb 18. Web: http://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0302-2838(14)00130-4.

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur