Fachverlag und Nachrichtenagentur

Wirksamkeit von intravitrealem Ranibizumab bei nAMD unter realen klinischen Bedingungen bestätigt

MEDICAL RETINA Sydney – mechentel news – Zusammen mit internationalen Kollegen aus England und der Schweiz untersuchte Leah N. Kim von der Macula Research Group am Save Sight and Eye Health Institute der Sydney Medical School an University of Sydney, Australien, Wirksamkeit und Sicherheit von intravitrealem Ranibizumab bei neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) im realen klinischen Alltag. Die Meta-Analyse umfasste circa 26.360 Patienten aus 42 Beobachtungsstudien unter Realbedingungen, in denen zwischen 2007 und 2015 Ergebnisse der Anwendung von intravitrealem Ranibizumab bei nAMD publiziert wurden. Die demografischen Daten zum Ausgangszeitpunkt, der Läsionstyp und die Sehschärfe wurden festgehalten. Ein gewichteter Mittelwert wurde für die Veränderung der Sehschärfe, die Häufigkeit der Injektionen und die Anzahl der Arztbesuche während des ersten und des zweiten Jahres sowie des dritten Jahres und darüber hinaus berechnet. Ebenso erfasst wurden lokale und systemische unerwünschte Ereignisse. Die mittlere Veränderung der Sehschärfe bei Patienten unter einem Treat-and-extend-Regime betrug + 8,8 (95 % Konfidenzintervall [KI] 5,8 bis 11,8), + 6,7 (9 % KI 3,2 bis 10,1) und + 5,4 (95 % KI -4,1 bis 14,9) Early Treatment Diabetic Retinopathy Study (ETDRS) Buchstaben nach 1 Jahr (n = 1539), 2 Jahren (n = 2521) beziehungsweise ≥ 3 Jahren (n = 1298), im Vergleich zu + 3,5 (95 % KI 2,0 bis 5,0), 1,3 (95 % KI -1,6 bis 4,2) und -1,9 (95 % KI -9,8 bis 6,0) ETDRS Buchstaben bei Therapie pro re nata nach 1 Jahr (n = 20247), 2 Jahren (n = 14408) beziehungsweise ≥ 3 Jahren (n = 11714). Treat-and-extend-Patienten erhielten im Durchschnitt mehr Injektionen (6,9 gegenüber 4,7), hatten aber weniger Arztbesuche (7,6 gegenüber 9,2) im ersten Jahr. Die Charakteristika zum Ausgangszeitpunkt waren in beiden Gruppen ähnlich. Die Rate der berichteten Fälle von Endophthalmitis lag bei 17 auf 66.176 Injektionen (0,026 %). Die Autoren fassen in der August-Ausgabe 2016 des Fachjournals Retina ihre Arbeit folgendermassen zusammen: Unter klinischen Real-Bedingungen beugt intravitreales Ranibizumab bei nAMD einem schweren Verlust der Sehkraft vor. Die Patienten können bezogen auf das Ausgangsniveau eine Verbesserung der Sehkraft erreichen, aber das Ausmass, in welchem diese langfristig aufrecht erhalten werden kann, könnte von der Häufigkeit der Injektionen abhängen. (bs)

Autoren: Kim LN, Mehta H, Barthelmes D, Nguyen V, Gillies MC. Korrespondenz: Macula Research Group, Save Sight and Eye Health Institute, Sydney Medical School, University of Sydney, Sydney, Australia. Studie: METAANALYSIS OF REAL-WORLD OUTCOMES OF INTRAVITREAL RANIBIZUMAB FOR THE TREATMENT OF NEOVASCULAR AGE-RELATED MACULAR DEGENERATION. Quelle: Retina. 2016 Aug;36(8):1418-31. doi: 10.1097/IAE.0000000000001142. Web: http://journals.lww.com/retinajournal/pages/articleviewer.aspx?year=2016&issue=08000&article=00002&type=abstract.

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur