Fachverlag und Nachrichtenagentur

Zytoreduktive Nephrektomie zusätzlich zur zielgerichteten Therapie verbessert Gesamtüberleben beim Nierenzellkarzinom

OBERE HARNWEGE Boston – mechentel news – Die Bedeutung der zytoreduktiven Nephrektomie (ZN) bei metastasierendem Nierenzellkarzinom wurde mit Einführung zielgerichteter Krebstherapien („targeted therapy“ wie Tyrosinkinasehemmer) unklar. Nawar Hanna et al. aus dem Brigham and Women’s Hospital/Dana-Farber Cancer Institute in Boston im Bundesstaat Massachusetts, USA, versuchten, die gegenwärtigen Durchführungsraten der ZN zu erheben und den Überlebensvorteil von mit zielgerichteter Therapie behandelten Patienten mit ZN gegenüber solchen ohne ZN zu bestimmen. Sie nutzten dazu die National Cancer Data Base, um Patienten mit klinisch metastasierendem Nierenzellkarzinom zu identifizieren, die zwischen 2006 und 2013 mit zielgerichteter Krebstherapie behandelt worden waren. Das Gesamtüberleben wurde mittels Regressionsmodellen nach Cox erhoben und inkrementelle Überlebensanalysen wurden durchgeführt. Zudem wurden Sensitivitätsanalysen unter Anwendung von Propensity Scores durchgeführt. Zwischen 2006 und 2013 wurden von 15.390 mit targeted therapy behandelten Patienten erhielten 5.374 (35 %) eine ZN. Patienten jüngeren Alters, privat Versicherte, in einem akademischen Zentrum behandelte Patienten und solche mit einem niedrigeren Tumorstadium und cN0-Erkrankung wurden tendenziell eher einer ZN unterzogen. Das mittlere Gesamtüberleben von ZN- und Nicht-ZN-Patienten betrug 17,1 (95 % Konfidenzintervall 16,3 bis 18,0 Monate) gegenüber 7,7 Monaten (95 % KI 7,4 bis 7,9 Monate; p < 0,001). In den zusätzlich zu anderen verfügbaren Kovariablen mittels Propensity Scores bereinigten Sensitivitätsanalysen hatten ZN-Patienten ein niedrigeres Risiko zu sterben (Hazard Ratio 0,45; 95 % KI 0,40 bis 0,50; p < 0,001). Der Überlebensvorteil durch ZN gegenüber keiner ZN lag bei +0,7 und +3,6 Monaten bei Patienten, die ≤ 6 beziehungsweise ≤ 24 Monaten überlebten. Die Autoren fassen in der September-Ausgabe 2016 des Journal of Clinical Oncology zusammen, dass bei nur drei von zehn Patienten mit einem metastasierendem Nierenzellkarzinom unter targeted therapy eine zytoreduktive Nephrektomie veranlasst wird. Verschiedene patientenbezogene und soziodemografische Merkmale korrelieren mit der Durchführung einer ZN. Wenn eine ZN möglich ist, könnte sie damit in Kombination mit zielgerichteter Thrapie zu einem günstigeren Gesamtüberleben führen. (bs)

Autoren: Hanna N, Sun M, Meyer CP, Nguyen PL, Pal SK, Chang SL, de Velasco G, Trinh QD, Choueiri TK. Korrespondenz: Toni K. Choueiri, MD, Kidney Cancer Center, Dana-Farber Cancer Institute/Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School, 450 Brookline Ave, Boston, MA 02115, USA. E-Mail: toni_choueiri@dfci.harvard.edu. Studie: Survival Analyses of Patients With Metastatic Renal Cancer Treated With Targeted Therapy With or Without Cytoreductive Nephrectomy: A National Cancer Data Base Study. Quelle: J Clin Oncol. 2016 Sep 20;34(27):3267-75. doi: 10.1200/JCO.2016.66.7931. Web: http://jco.ascopubs.org/content/34/27/3267.abstract

Kommentar:
Vor der Era der Tyrosinkinase-Inhibitoren, als noch Studien mit Interleukin bzw. Interferon durchgeführt wurden, zeigte sich ziemlich deutlich der Überlebensvorteil einer zytoreduktiven Nephrektomie (ZN) in Kombination mit der Immuntherapie (Median 13.6 versus 7.8 Monate) und zwar vor allem dann, wenn der AZ des Patienten gut war (1). Interessanterweise wurde bereits in den 1970ern gezeigt, dass die ZN zu einer Regression von Lungenmetastasen führen kann (2). Die oben zitierte Publikation wirft die Frage auf, ob die ZN heutzutage nicht zu selten durchgeführt wird. Das Gesamtüberleben war dabei besser, wenn die ZN nach Beginn der Targeted Therapy durchgeführt wurde. Zwei Studien werden uns dahingehend womöglich mehr Klarheit liefern: Die sogenannte CARMENA Studie (NCT0093033) sowie die SURTIME Studie (NCT01099423). So wie es aussieht, ist CARMENA jedoch ein non-inferiority Trial (Sunitinib versus ZN und Sunitinib). Bleibt also abzuwarten, welche Ergebnisse und welche genaue Botschaft dann vermittelt werden wird. SURTIME hingegen untersucht den optimalen Zeitpunkt der ZN. Insgesamt müsste die Frage der ZN in unseren Tumorboards wahrscheinlich häufiger diskutiert werden, als es gegenwärtig stattfindet.

(1) Flanigan RC, Mickisch G, Sylvester R, Tangen C, Van Poppel H, Crawford ED. 2004. Cytoreductive nephrectomy in patients with metastatic renal cancer: a combined analysis. J Urol 171:1071-1076.
(2) Garfield DH, Kennedy BJ. 1972. Regression of metastatic renal cell carcinoma following nephrectomy. Cancer 30:190-196.

 

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur