Fachverlag und Nachrichtenagentur

Gute 2-Jahres-Ergebnisse für Aflibercept nach Treat-and-Extend-Schema bei nAMD

 

MEDICAL RETINA Zürich – mechentel news – Ein internationales Autorenteam um Daniel Barthelmes aus der Augenklinik des Universitätsspitals Zürich berichtet zusammen mit der Fight Retinal Blindness Study Group über die Ergebnisse nach 24 Monaten bei einem Treat-and-Extend-Regime mit Aflibercept bei Augen mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration. Die Datenbank-gestützte Beobachtungsstudie schloss zuvor unbehandelte Augen mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration ein, die im Outcome-Register der Fight Retinal Blindness Studie erfasst waren und eine 24-monatige Monotherapie mit Aflibercept unter einem Treat-and-Extend-Regime zwischen dem 1. November 2012 und dem 31. Januar 2014 abgeschlossen hatten. Gewichtet geglättete Streudiagramm-Kurven wurden zur Darstellung der Sehschärfe-Ergebnisse verwendet. Hauptzielparameter waren die Sehschärfe nach 24 Monaten und die Anzahl der Injektionen und Arztbesuche während des Studienzeitraums. Die Studienbevölkerung, identifiziert durch die Auswertung der Datenbank, bestand aus 136 Augen von 123 Patienten mit vollständigem Follow-up über 24 Monate unter Aflibercept. Das mittlere Alter lag bei 77,2 Jahren, 59 % waren weiblich. Die mittlere Sehschärfe erhöhte sich von 61,4 Buchstaben zum Ausgangszeitpunkt auf 67,4 Buchstaben nach 24 Monaten (p < 0,001). Vom Start bis zum Abschluss des Studienzeitraums erhöhte sich der Anteil der Augen mit einer Sehschärfe von ≥ 70 Buchstaben (20/40) (p < 0,001) und der Anteil der Augen mit einer Sehschärfe von ≤ 35 Buchstaben (20/200) blieb gleich. 98 % der Augen, die mit Sehschärfe von ≥ 70 Buchstaben (20/40) begannen, konnten diese über die 24 Monate aufrechterhalten. Die mittlere Anzahl der Injektionen (p < 0,001) sowie der Arztbesuche (p < 0,001) verringerte sich bei den Augen, die die 24-monatige Therapie abschlossen vom ersten gegenüber dem zweiten Behandlungsjahr (7,8 gegenüber 5,7 beziehungsweise 8,7 gegenüber 6,5). Wurden die Daten von 60 Augen miteingeschlossen, bei denen das zweijährige Follow-up nicht vollständig abgeschlossen worden war, zusammen mit 14 Augen, bei denen ein Wechsel zu Ranibizumab stattgefunden hatte, indem man den letzten Befund fortschrieb, so ergab sich eine durchschnittliche Veränderung der Sehschärfe vom Ausgangszeitpunkt um +5,6 Buchstaben. Die Autoren halten in der elektronischen Vorabpublikation im Januar 2017 beim Fachjournal Retina fest, dass Augen, die in der klinischen Routine nach einem Treat-and-Extend-Schema mit Aflibercept behandelt werden, gute visuelle Ergebnisse erzielen können, während sich die Belastung durch therapeutische Massnahmen und Arztbesuche verringert. (bs)

Autoren: Barthelmes D, Nguyen V, Daien V, Campain A, Walton R, Guymer R, Morlet N, Hunyor AP, Essex RW, Arnold JJ, Gillies MC; Fight Retinal Blindness Study Group. Korrespondenz: Department of Ophthalmology, University Hospital Zurich, University of Zurich, Zurich, Switzerland. Studie: TWO YEAR OUTCOMES OF „TREAT AND EXTEND“ INTRAVITREAL THERAPY USING AFLIBERCEPT PREFERENTIALLY FOR NEOVASCULAR AGE-RELATED MACULAR DEGENERATION. Quelle: Retina. 2017 Jan 31. doi: 10.1097/IAE.0000000000001496. [Epub ahead of print] Web: http://insights.ovid.com/pubmed?pmid=28145976

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur