Fachverlag und Nachrichtenagentur

Vergleich der kornealen Heilung und Biomechanik nach LASIK und SMILE

CORNEA Bommansandra – mechentel news – An der Cornea and Refractive Surgery Division, Narayana Nethralaya, in Bommansandra im Distrikt Bangalore, Indien, verglichen Rohit Shetty et al. die Heilung des Hornhautgewebes und biomechanische Veränderungen bei Augen mit Laser-in-situ-Keratomileusis (LASIK) und Small-Incision-Lenticule-Extraction (SMILE). Bei jedem Patienten wurde ein Auge mittels LASIK und das andere durch SMILE behandelt. Um die Gewebsheilung und die Biomechanik zu beurteilen wurden Untersuchungen mit Optischer Kohärenztomographie (OCT) beziehungsweise die dynamische Scheimpflug-Bildgebung (Corvis-ST) durchgeführt. Dabei lieferten die Analysen der OCT-Scans Werte zur kornealen Speckle-Verteilung (CSD) und zum Bowman-Rauigkeitsindex (BRI). Aus Wellenformanalysen der Verformungsamplitude wurde die Hornhautsteifigkeit bestimmt. Darüber hinaus halfen die Werte der kornealen Kraft gegenüber den Daten der Hornhautverformung die beiden Verfahren zu vergleichen. Der BRI stieg zunächst an und sank dann nach beiden Behandlungen vorübergehend ab (p < 0,05). Bei der Nachuntersuchung nach 6 Monaten wiesen die SMILE-Augen im Vergleich zu den LASIK-Augen jedoch einen BRI auf, der demjenigen ihres präoperativen Zustandes ähnelte. Die CSD zeigte eine deutliche Zunahme der Anzahl heller Pixel und eine Abnahme der Anzahl dunkler Pixel nach SMILE (1-Monats-Nachsorge) beziehungsweise LASIK-Augen (3-Monats-Nachsorge). CSD kehrte danach jeweils zu einem dem präoperativen Zustand nahen Wert zurück. Die Veränderung der Hornhautsteifigkeit gegenüber dem präoperativen Zustand war bei LASIK- und SMILE-Augen ähnlich. Die Deformation bei diskreten Werten der Hornhautkraft zeigte eine gewisse Erholung der biomechanischen Festigkeit nach SMILE, nicht jedoch nach LASIK. Die Autoren fassen in der November-Ausgabe 2017 des Fachjournals Investigative Ophthalmology & Visual Science zusammen, dass BRI und CSD auf eine frühere Gewebeheilung nach SMILE gegenüber LASIK hinweisen. Die CSD-Ergebnisse können durch einen verzögerten Zelltod in LASIK-Augen und durch eine erhöhte Lichtstreuung aufgrund von Grenzflächenflüssigkeit in SMILE-Augen begründet sein. Die biomechanische Stärke der Hornhaut wurde in SMILE besser wiederhergestellt. Dies könnte auf eine hydratationsbedingte Erholung hindeuten. (bs)

Autoren: Shetty R, Francis M, Shroff R, Pahuja N, Khamar P, Girrish M, Nuijts RMMA, Sinha Roy A. Korrespondenz: Abhijit Sinha Roy, Narayana Nethralaya Foundation, #258A Hosur Road, Bommansandra, Bangalore, India. E-Mail: asroy27@yahoo.com Studie: Corneal Biomechanical Changes and Tissue Remodeling After SMILE and LASIK. Quelle: Invest Ophthalmol Vis Sci. 2017 Nov 1;58(13):5703-5712. doi: 10.1167/iovs.17-22864. Web: http://iovs.arvojournals.org/article.aspx?articleid=2661775

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur