Schmerzreduktion durch roboterassistierte mikrochirurgische Denervation des Samenstranges

 

NEUROUROLOGY Fort Lauderdale – mechentel news – Bereits publizierte Studien haben herausgefunden, dass hypersensible Nervenfasern des Samenstranges ein möglicher Grund für chronische Testalgie sein kann. Die mikrochirurgische Denervierung des Samenstranges ist daher eine mögliche Therapieform für chronische und auf konservative Therapie nicht ansprechende Schmerzen. Die Studiengruppe um Calixte des PUR Clinic and South Lake Hospital, Clermont aus Fort Lauderdale in Florida, Vereinigte Staaten von Amerika, hat eine eindrucksvolle Serie von 772 Patienten zwischen 2007 bis 2016 vorgestellt, die allesamt eine roboterassistierte mikrochirurgische Denervation des Samenstranges erhielten. Eingeschlossen wurden jene Patienten, die eine ungeklärte Testalgie über 3 Monate hatten und keine Hinweise für andere neurologische oder urologische Ätiologien lieferten. Das mediane follow-up lag bei 24 Monaten (range 1-70). Bei 83% der Patienten zeigte sich eine signifikante Schmerzreduktion (Pain Impact Questionnaire-6). Unter diesen Patienten haben 49% eine vollständige Schmerzfreiheit berichtet und 34% beschrieben eine Reduktion des Schmerzes über 50% oder mehr. Auch Langzeitdaten über 4 Jahren haben gezeigt, dass die Schmerzfreiheitsrate konstant hoch blieb (68% Jahr 1, 77% Jahr 2, 86% Jahr 3 und 83% Jahr 4), so das Fazit der Arbeitsgruppe in der April-Ausgabe des Fachmagazins The Journal Of Urology. Als Komplikation trat am häufigsten ein Hämatom auf (2,67%) sowie Wundinfektion (1,5%). Bei einem Patienten mit Voroperationen im Becken und Leistenbereich wurde der Hoden entfernt, da sich bereits intraoperativ ein fehlender arterieller Fluss zeigte. (cw/um)

Autoren: Calixte N1, Tojuola B1, Kartal I1, Gudeloglu A1, Hirsch M1, Etafy M1, Mendelson R1, Djokic B1, Sherba S1, Shah K1, Brahmbhatt J1, Parekattil S2., Korrespondenz: PUR Clinic and South Lake Hospital, Clermont, Florida; Keiser University Graduate School (RM, BD), Fort Lauderdale, Florida. Electronic address: sijo@orlandohealth.com., Studie: Targeted Robotic Assisted Microsurgical Denervation of the Spermatic Cord for the Treatment of Chronic Orchialgia or Groin Pain: A Single Center, Large Series Review., Quelle: J Urol. 2018 Apr;199(4):1015-1022. doi: 10.1016/j.juro.2017.10.030. Epub 2017 Oct 25., Web: https://www.jurology.com/article/S0022-5347(17)77782-8/abstract

Kommentar

Die gezielte roboterassistierte mikrochirurgische Denervierung scheint eine gute Option bei Patienten zu sein, bei denen herkömmliche konservative Therapien versagt haben. Ebenso scheint die Verträglichkeit und Sicherheit dieser Operationsmethode gewährleistet zu sein. Die Autoren beschreiben zudem, keine Hodenatrophie im Rahmen ihrer follow-ups detektiert zu haben. Dennoch sollte erwähnt werden, dass Fort Lauderdale ein internationales Referenzzentrum für diese Operationsmethode ist und die grosse Expertise wohl die exzellenten Resultate zugrundelegt. (cw)

Autor: Dr. med. univ. Christoph Würnschimmel, Assistenzarzt Klinik für Urologie, Kantonsspital Luzern.

30. Juni 2018