Fachverlag und Nachrichtenagentur

BUSTER-Studie: Interrater-Übereinstimmung und klinischer Nutzen der PULS zur Graduierung von intraoperativen Harnleiterverletzungen einer Ureterorenoskopie

ENDOUROLOGY Straubing – mechentel news – Die Studiengruppe um Matthias May aus den Urologischen Kliniken, St. Elisabeth-Klinikum Straubing in Straubing, Deutschland. hat die „Post Ureteroscopic Lesion Scale (PULS)“ in einer multizentrischen Studie hinsichtlich der Interrater-Übereinstimmung untersucht. Die PULS Klassifizierung wurde 2012 von Schoenthaler et al. entwickelt, um eine standardisierte Graduierung von Harnleiterläsionen nach einem ureterenoskopischen Eingriff vornehmen zu können. Davon abgeleitet, soll es möglich sein, die Notwendigkeit einer postoperativen Harnleiterschienung besser evaluieren zu können. Diese Studie hat die Daten aus der prospektiven Sammlung von 14 deutschen Kliniken analysiert („BUSTER“-Studie). Die PULS Grade lagen nach Einschätzung der Operateure postoperativ bei 40% Grad 0, 52.1% Grad 1, 6.9% Grad 2 und 1% Grad 3. Zwischen dem Pflegeassistenzpersonal und dem ärztlichen Personal bestand eine hohe Interobserver-Übereinstimmung (κ=0.883, p<0.001; H1+). Es gab eine positive Korrelation zwischen dem PULS Grad und anschliessender Einlage einer Harnleiterschienung, so das Fazit der Autoren in der im Original erschienen Studie der Februar-Augabe des Fachjournals Der Urologe. (cw/um)

Autoren: May M1, Schönthaler M2, Gilfrich C3, Wolff I4, Peter J3, Miernik A2, Fritsche HM5,6, Burger M5, Schostak M7, Lebentrau S8; BUSTER-Arbeitsgruppe., Korrespondenz: 1 Urologische Kliniken, St. Elisabeth-Klinikum Straubing, St.-Elisabeth-Str. 23, 94315, Straubing, Deutschland. matthias.may@klinikum-straubing.de., 2 Urologische Kliniken, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Deutschland., 3 Urologische Kliniken, St. Elisabeth-Klinikum Straubing, St.-Elisabeth-Str. 23, 94315, Straubing, Deutschland., 4 Urologische Kliniken, Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, Cottbus, Deutschland., 5 Urologische Kliniken, Universitätsklinikum Regensburg, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg, Deutschland., 6 Urologische Abteilung der Chirurgischen Klinik München-Bogenhausen, München, Deutschland., 7 Urologische Kliniken, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., Magdeburg, Deutschland., 8 Urologische Kliniken, Ruppiner Kliniken GmbH, Hochschulklinikum der MHB, Neuruppin, Deutschland., Studie: Interrater reliability and clinical impact of the Post-Ureteroscopic Lesion Scale (PULS) grading system for ureteral lesions after ureteroscopy : Results of the German prospective multicenter BUSTER project, Quelle: Urologe A. 2018 Feb;57(2):172-180. doi: 10.1007/s00120-017-0565-3., Web: https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00120-017-0565-3

Kommentar Diese erste multizentrische „Feasability“-Studie zeigte, dass eine gute Interobserver-Korrelation in der Graduierung des PULS Scores besteht. Auf diesen Daten aufbauend, kann in Zukunft eine weitere Standardisierung vorgenommen werden, die dem Urologen ermöglicht, anhand der Graduierung eine postoperative Harnleiterschienung vorzunehmen oder nicht. Auch zur besseren Vergleichbarkeit verschiedener endourologischer Studien sollte der PULS Score in Zukunft eine Anwendung finden, da sich somit Ergebnisse und Komplikationen besser bewerten lassen. (cw)

Autor: Dr. med. univ. Christoph Würnschimmel, Assistenzarzt Klinik für Urologie, LUKS

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur