Fachverlag und Nachrichtenagentur

Subkonjunktivales Triamcinolonacetonid zur CME-Prävention nach Katarakt-OP bei Diabetikern

SURGICAL RETINA Maastricht – mechentel news – In einer randomisierten klinischen Studie an zwölf europäischen Zentren verglichen Laura H. P. Wielders aus der Universitätsaugenklinik des Maastricht University Medical Center, Niederlande, und europäische Kollegen die Wirksamkeit perioperativer Behandlungsstrategien zusätzlich zu topischem Bromfenac 0,09% und Dexamethason 0,1%, das Risiko der Entwicklung eines zystoiden Makulaödems (CME) nach einer ereignislosen Kataraktoperation bei Diabetespatienten zu verringern. Diabetiker mit kataraktchirurgischem Eingriff in Form einer Phakoemulsifikation wurden randomisiert folgenden zusätzlichen Therapien zugeordnet: eine subkonjunktivale Injektion von 40 mg Triamcinolonacetonid, eine intravitreale Injektion von 1,25 mg Bevacizumab, eine Kombination aus beidem oder keinerlei zusätzliche Therapie. Hauptzielparameter waren der Unterschied der durchschnittlichen Makuladicke im zentralen Subfeld, der korrigierte Fernvisus sowie die Inzidenz von CME und klinisch signifikantem Makulaödem innerhalb von 6 und 12 Wochen postoperativ. Die Studie umfasste 213 Patienten. 6 und 12 Wochen postoperativ war die durchschnittliche Makuladicke im zentralen Subfeld bei Patienten, die subkonjunktivales Triamcinolonacetonid erhielten, um 12,3 µm und 9,7 µm niedriger als bei Patienten, die dies nicht erhalten hatten (p = 0,007 beziehungsweise p = 0,014). Kein Patient, der subkonjunktivales Triamcinolonacetonid erhielt, entwickelte ein CME. Intravitreales Bevacizumab hatte keinen signifikanten Effekt auf die Makuladicke. Die Autoren fassen in der Juli-Ausgabe 2018 des Journal of Cataract & Refractive Surgery zusammen, dass Diabetiker, die am Ende der Kataraktoperation eine subkonjunktivale Injektion mit Triamcinolonacetonid erhielten, 6 und 12 Wochen postoperativ eine geringere Makuladicke und ein geringeres Makulavolumen als Patienten aufwiesen, bei denen der Wirkstoff nicht gegeben worden war. Intravitreales Bevacizumab hatte keinen signifikanten Effekt. (bs)

Autoren: Wielders LHP, Schouten JSAG, Winkens B, van den Biggelaar FJHM, Veldhuizen CA, Murta JCN, Goslings WRO, Kohnen T, Tassignon MJ, Joosse MV, Henry YP, Nagy ZZ, Rulo AHF, Findl O, Amon M, Nuijts RMMA; ESCRS PREMED study group. Korrespondenz: Laura H.P. Wielders, MD, University Eye Clinic Maastricht UMC, Maastricht University Medical Center, PO Box 5800, AZ Maastricht 6202, The Netherlands. E-Mail: laura.wielders@mumc.nl Studie: Randomized controlled European multicenter trial on the prevention of cystoid macular edema after cataract surgery in diabetics: ESCRS PREMED Study Report 2. Quelle: J Cataract Refract Surg. 2018 Jul;44(7):836-847. doi: 10.1016/j.jcrs.2018.05.015. Web: https://www.jcrsjournal.org/article/S0886-3350(18)30451-6/abstract

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur