Dauer der Androgendeprivation bei lokalisiertem Hochrisiko-Prostatakarzinom

PROSTATE Sherbrooke – mechentel news – Eine mit Strahlentherapie kombinierte, langfristige Androgendeprivationstherapie stellt die Standardbehandlung für Patienten dar, die von einem lokalisierten Hochrisiko-Prostatakrebs betroffen sind. Es liegen jedoch keine klaren Daten hinsichtlich der optimalen Dauer der Androgendeprivationstherapie bei diesen Patienten vor. In einer multizentrischen, randomisierten Phase-III-Studie schloss das kanadische Autorenteam um Abdenour Nabid aus dem Centre Hospitalier Universitaire de Sherbrooke insgesamt 630 Patienten ein, die zwischen Oktober 2000 und Januar 2008 therapiert wurden. Diese Patienten mit einem lokalisierten Hochrisiko-Prostatakrebs erhielten die gleiche pelvine und Prostata-Radiotherapie und wurden randomisiert entweder 36 ​​Monate oder nur 18 Monate einer Androgendeprivationstherapie unterzogen. Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 9,4 Jahren wurden 290 Todesfälle beobachtet (147 unter der langfristigen Androgendeprivation und 143 im Studienarm mit kürzerer Androgendeprivation). Nach 5 Jahren betrug das Gesamtüberleben 91% für den langfristigen Arm und 86% für den kurzfristigeren Arm, ohne signifikanten Unterschied der Überlebensraten (p = 0,07). Die Autoren analysierten auch die Unterschiede hinsichtlich der Lebensqualität zwischen den beiden Gruppen und fanden in den Fragebögen-Ergebnissen einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen zugunsten der 18-monatigen Androgendeprivationstherapie gegenüber den länger behandelten Patienten. Wie die Autoren in der Oktober-Ausgabe 2018 des Fachjournals European Urology darlegen, sind Limitationen der Studie der Tatsache geschuldet, dass nur 56% der Patienten, die über 36 ​​Monate eine Androgendeprivation erhielten, den 36-monatigen Studienzeitraum auch abgeschlossen hatten, da mehrere Patienten die Therapie als Folge einer Progression der Erkrankung, aus medizinischen Gründen, wegen mehrerer Nebenwirkungen oder Eintritt des Todes nicht fortsetzen konnten. (mm/bs)

Autoren: Nabid A, Carrier N, Martin AG, Bahary JP, Lemaire C, Vass S, Bahoric B, Archambault R, Vincent F, Bettahar R, Duclos M, Garant MP, Souhami L. Korrespondenz: Abdenour Nabid, Service de radio-oncologie, Centre Hospitalier Universitaire de Sherbrooke, 3001, 12e Avenue Nord, Sherbrooke, Québec, J1H 5N4, Canada. E-Mail: abdenour.nabid@usherbrooke.ca Studie: Duration of Androgen Deprivation Therapy in High-risk Prostate Cancer: A Randomized Phase III Trial. Quelle: Eur Urol. 2018 Oct;74(4):432-441. doi: 10.1016/j.eururo.2018.06.018. Web: https://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(18)30443-3/abstract

Kommentar Die Autoren fanden heraus, dass eine 36-monatige Androgendeprivationstherapie mit externer Strahlentherapie beim lokalisierten Hochrisiko-Prostatakarzinom einer 18-monatigen Behandlung nicht überlegen ist. Die Lebensqualität in bestimmten Bereichen war in der Untergruppe mit einer nur 18-monatigen Androgendeprivationstherapie besser. Die Ergebnisse dieser qualitativ hochwertigen prospektive Studie sollten von Ärzten berücksichtigt werden und die Androgendeprivationstherapie über 18 Monate sollte als neuer Standard für Patienten in Betracht gezogen werden, die kombiniert mit externer Strahlentherapie behandelt werden. (mm/bs)

Autor: Dr. med. Dr. rer. nat. Marco Moschini, Assistenzarzt Klinik für Urologie, LUKS.

21. Dezember 2018