Metaanalyse: Präoperative Gabe antibiotischer Prophylaxe während der Ureterorenoskopie und dem anschliessenden Auftreten von Infekten

ENDOUROLOGY Guangzhou – mechentel news – Eine gefürchtete Komplikation der Endourologie, vor allem im Bereich der Steintherapie mittels retrograder Ureterenoskopie, ist das Auftreten von Infektionen des Harntraktes, welche mitunter zu einer Urosepsis führen können. Die Forschungsgruppe aus Guangzhou aus dem Department of Urology des Minimally Invasive Surgery Center am First Affiliated Hospital of Guangzhou Medical University in Guangzhou, China, untersuchte in ihrem systematischen Review und ihrer Meta-Analyse die Daten von insgesamt 11 Studien mit 4591 Patienten, die sich mit der Gabe von präoperativer antibiotischer Prophylaxe (single dose sowie individuelle Regimes) während der ureterenoskopischen Steinzertrümmerung und dem anschliessenden Auftreten von Infekten (febrile Harnwegsinfekte, Pyurie, Bakteriurie) beschäftigten. Fünf dieser Studien waren randomisiert kontrollierte Studien. Es zeigte sich, dass es insgesamt keinen Unterschied im Auftreten von febrilen Harnwegsinfekten gab, egal ob eine präoperative antibiotische Prophylaxe stattgefunden hat oder nicht (OR 0.82 95% CI 0.40-1.167; p=0.59). Die Forscher konnten jedoch, wie in der elektronischen Vorabpublikation des Fachjournals BJU INTERNATIONAL im Januar publiziert wurde, zeigen, dass jene Patienten, die eine single-shot Antibiose präoperativ erhielten, ein signifikant niedrigeres Risiko hatten, postoperativ eine Pyurie oder Bakteriurie zu entwickeln (OR 0.25, 95% CI 0.11-0.58; p=0.001). (cw/um)

Autoren: Deng T1,2,3, Liu B4, Duan X1,2,3, Cai C1,2,3, Zhao Z1,2,3, Zhu W1,2,3, Fan J1,2,3, Wu W1,2,3, Zeng G1,2,3., Korrespondenz: 1 Department of Urology, Minimally Invasive Surgery Center, The First Affiliated Hospital of Guangzhou Medical University, Guangzhou, China., 2 Guangzhou Institute of Urology, Guangzhou, China., 3 Guangdong Key Laboratory of Urology, Guangzhou, China., 4 The First Affiliated Hospital of Jinan University, Guangzhou, China., Studie: Antibiotic prophylaxis in ureteroscopic lithotripsy: a systematic review and meta-analysis of comparative studies., Quelle: BJU Int. 2018 Jul;122(1):29-39. doi: 10.1111/bju.14101. Epub 2018 Jan 11., Web: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/bju.14101

Kommentar Die Hauptaussage dieser Studie bezieht sich darauf, dass eine präoperative antibiotische Prophylaxe wohl häufig unterlassen werden könnte und dennoch wäre das Auftreten von einer klinisch manifestierten febrilen Harnwegsinfektion nicht häufiger zu verzeichnen. Das legt den Schluss nahe, dass man bei gesunden und immunkompetenten Patienten sowie bei einem unkomplizierten und kurzen endourologischen Eingriff die Antibiotikagabe unterlassen könnte. Diese Aussage ist jedoch mit Vorsicht zu betrachten, da sich hier nur ein Trend abzeichnete und keine statistisch signifikante Aussage getroffen werden konnte. (cw)

Autor: Dr. med. univ. Christoph Würnschimmel, Assistenzarzt Klinik für Urologie, LUKS.

21. Dezember 2018