Fachverlag und Nachrichtenagentur

Variabilität der Ergebnisse der partiellen Nephrektomie: Spielt der Chirurg eine Rolle?

RENAL CANCER Cleveland – mechentel news – Ziel der partiellen Nephrektomie bei der Behandlung von Nierenzellkrebs ist es, die onkologische Wirksamkeit mit der renalen Funktionsoptimierung in Einklang zu bringen. Julien Dagenais vom Glickman Urological and Kidney Institute der Cleveland Clinic in Cleveland, Ohio, USA, und Kollegen beurteilten den relativen Beitrag von Patienten- und Chirurgeneigenschaften zur Variabilität der wichtigsten Ergebnisse nach einer partiellen Nephrektomie. Die Autoren bewerten retrospektiv 1461 Patienten, die von 19 Chirurgen zwischen 2011 und 2016 in einem Überweisungszentrum für tertiäre Pflege durchgeführt wurden. Es gab einen signifikanten Unterschied zwischen dem Chirurgen in der Operationszeit, dem geschätzten Blutverlust, der Ischämiezeit, dem Volumenverlust infolge der Exzision, der Verweildauer, den positiven Schnitträndern, den Clavien-Komplikationen und der Wiederaufnahme nach 30 Tagen. Es wurden jedoch keine Unterschiede zwischen den Chirurgen hinsichtlich der Verschlimmerung der chronischen Nierenerkrankung oder der prozentualen Erhaltung der glomerulären Filtrationsrate untersucht. Die Autoren, der im November 2018 vorerst elektronisch im Fachjournal European Urology veröffentlichten Studie, kommen zu dem Schluss, dass der Chirurg zwar ein wichtiger Faktor bei der Vorhersage von Komplikationen und mehreren perioperativen Ergebnissen ist, aber keine Bedeutung für das Risiko der Entwicklung einer chronischen Nierenerkrankung hat. (mm/ut)

Autoren: Dagenais J, Bertolo R, Garisto J, Maurice MJ, Mouracade P, Kara O, Chavali J, Li J, Nelson R, Fergany A, Abouassaly R, Kaouk JH. Korrespondenz: Jihad H. Kaouk, Glickman Urological and Kidney Institute, Cleveland Clinic Foundation, 9500 Euclid Ave, Cleveland, OH 44195, USA. E-Mail: kaoukj@ccf.org. Studie: Variability in Partial Nephrectomy Outcomes: Does Your Surgeon Matter? Quelle: Eur Urol. 2018 Nov 2. pii: S0302-2838(18)30841-8. doi: 10.1016/j.eururo.2018.10.046. [Epub ahead of print] Web: https://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(18)30841-8/fulltext

Kommentar Die Ergebnisse dieser Einzelzentrumsanalysen sind von großem Interesse. Die partielle Nephrektomie zur Behandlung des Nierenzellkarzinoms ist ein anspruchsvolles Verfahren und ihre guten Ergebnisse hängen mit der onkologischen Vollkommenheit des Verfahrens und den Funktionsergebnissen zusammen. Diese Studie unterstützt die Hypothese, dass mehrere perioperative Faktoren mit der Leistungsfähigkeit des Chirurgen verbunden sind, aber kein Unterschied bezüglich des Risikos einer chronischen Erkrankung während der Nachbeobachtungszeit besteht. (mm)

Autor: Dr. med. Dr. rer. nat. Marco Moschini, Assistenzarzt Luzerner Kantonsspital

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur