Fachverlag und Nachrichtenagentur

Sind notfallmässig platzierte Nephrostomiekatheter für die subsequente perkutane endoskopische Nierenchirurgie geeignet?

 

UROLITHIASIS Washington – mechentel news – Die perkutane Drainage der Niere mittels Nephrostomiekatheter ist ein übliches Verfahren, um bei Harnwegsobstruktionen eine ausreichende Nieren-Drainage herzustellen. Indikationen für die notfallmässige Platzierung von Nephrostomiekatheter sind: Harnwegsobstruktion mit begleitender Infektion, Obstruktion mit akuter Nierenverletzung oder eine Kombination aus beidem. Das Team um Kaitlan D. Cobb aus dem Department für Urology der George Washington University Medical School, (GWUH) in Washington, DC, USA hat eine multi-institutionelle retrospektive Datenbank erstellt, um Patienten zu identifizieren, die sich einer notfallmässigen Platzierung von Nephrostomietkathetern und einer anschliessenden perkutanen Nephrolithotomie oder einer perkutanen antegraden Ureteroskopie unterzogen haben. Insgesamt wurden 36 Patienten in die Analysen einbezogen. Indikationen für die Platzierung von Nephrostomiekateheter waren: Obstruktion mit Nachweis einer Harnwegsinfektion/Pyelonephritis und Obstruktion mit akuter Nierenverletzung. Nach der Genesung des akuten Ereignisses und der Platzierung der Nephrostomiekatheter waren 22% der Nephrostomiekatheter ausreichend ohne dass ein zusätzlicher perkutaner Zugangs notwendig war, während 73% unbrauchbar waren und einen zusätzlichen perkutanen Zugang benötigten. Die Autoren fassen in der elektronischen Vorab-Publikation im Januar 2019 des Fachmagazins UROLOGY zusammen, dass nur wenige der in Notfällen indizierten Nephrostomiekatheter für eine anschliessende perkutane Nephrolithotomie geeignet waren. (mm/bg)

Autoren: Cobb KD1, Gomella PT2, DiBianco JM1, Batter TH3, Eisner BH3, Mufarrij PW1., Korrespondenz: 1 epartment of Urology, George Washington University Medical School, (GWUH), Washington, DC., 2 Department of Urology, George Washington University Medical School, (GWUH), Washington, DC. Electronic address: pgomella@gmail.com., 3 Department of Urology, Massachusetts General Hospital, (MGH) Boston, MA., Studie: Are Emergently Placed Nephrostomy Tubes Suitable for Subsequent Percutaneous Endoscopic Renal Surgery?., Quelle: Urology. 2019 Apr;126:45-48. doi: 10.1016/j.urology.2019.01.006. Epub 2019 Jan 15., Web: https://www.goldjournal.net/article/S0090-4295(19)30057-3/fulltext

Kommentar

Nur eine Minderheit der Nephrostomiekatheter, die akut platziert wurden, scheint für eine sekundäre perkutane Nierenchirurgie ausreichend zu sein. Urologen benötigen in den meisten Fällen einen zusätzlichen Zugang bei perkutanen Eingriffen. Es erscheint einerseits notwendig, Patienten auf das Risiko hinzuweisen, dass sie möglicherweise ein sekundäres perkutanes Verfahren benötigen, und andererseits die Qualität der ersten Nephrostomiekatheter-Platzierung zu verbessern. (mm/bg)

Autor: Dr. med. Dr. rer. nat. Marco Moschini, Assistenzarzt Luzerner Kantonsspital

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur