Fachverlag und Nachrichtenagentur

Rötelnvirus-assoziierte Uveitis und Fuchs-Uveitis-Syndrom sind nicht identisch

 

UVEITIS Rotterdam – mechentel news – Am Department of Ophthalmology des Erasmus University Medical Center in Rotterdam, Niederlande, interessierten sich Fahriye Groen-Hakan et al. für die klinischen Manifestationen und Laborergebnisse sowie den Impfstatus von Uveitis-Patienten mit positiver Reaktion des Kammerwassers auf das Röteln-Virus (RV) und untersuchten die Beziehung zum Fuchs-Uveitis-Syndrom (FUS). Dazu wurde eine retrospektive Studie mit allen Uveitispatienten der Augenkliniken des Erasmus Medical Centers (Rotterdam) und des Universitätsklinikums Utrecht durchgeführt, die zwischen Januar 2010 und Oktober 2016 bei der Analyse des Kammerwassers (Polymerasekettenreaktion (PCR) und/oder Goldmann-Witmer-Koeffizient (GWC)) positiv auf RV getestet wurden. Die Ergebnisse der Kammerwasser-Analysen von FUS-Patienten während dieses Zeitraums wurden ausgewertet. Insgesamt wurden 127 Patienten (144 Augen) eingeschlossen, deren Kammerwasser RV-positiv war: 23 (20%) in der PCR, 120 (97%) anhand des GWC und 16 (13%) bei beiden Untersuchungen. Das Durchschnittsalter bei der Erstvorstellung betrug 37 Jahre. Die Patienten klagten in der Regel über verschwommenes Sehen und zeigten eine Kombination aus einseitiger Uveitis anterior, keratischen Präzipitaten und Vitritis bei Fehlen von hinteren Synechien. Die klassische FUS-Symptomatik wurde jedoch nur bei einer Minderheit beobachtet. Die Hauptursache für nicht therapierbaren Sehverlust war ein Glaukom. Ein zystoides Makulaödem (CME) vor einer intraokularen Operation wurde nicht beobachtet. In keinem der einseitigen Fälle entwickelte sich eine Beteiligung des anderen Auges. Keiner der Patienten war gegen RV geimpft. Alle FUS-Patienten mit Ausnahme von 2 (5%) waren RV-positiv. Die Autoren schliessen daraus in der elektronischen Vorabpublikation im Februar 2019 beim AMERICAN JOURNAL OF OPHTHALMOLOGY, dass RV-assoziierte Uveitis und FUS nicht austauschbare Bezeichnungen sind. Die chronische Uveitis anterior, Vitritis, die frühe Entwicklung einer Katarakt und das Fehlen von posterioren Synechien sowie CME charakterisieren die RV-assoziierte Uveitis. Bei fast allen FUS-Fällen war eine intraokulare RV-Infektion dokumentiert, aber nur einige der Patienten mit RV-assoziierter Uveitis wiesen ein FUS auf. (bs)

Autoren: Groen-Hakan F, van de Laar S, van der Eijk-Baltissen AA, van Loon NTD, de Boer J, Rothova A. Korrespondenz: Fahriye Groen-Hakan, Department of Ophthalmology, Erasmus Medical Center, Erasmus University, Dr. Molewaterplein 50-60, 3015 GE Rotterdam, The Netherlands. E-Mail: f.groen@erasmusmc.nl Studie: Clinical Manifestations, Prognosis And Vaccination Status Of Patients With Rubella Virus-Associated Uveitis. Quelle: Am J Ophthalmol. 2019 Feb 13. pii: S0002-9394(19)30053-4. doi: 10.1016/j.ajo.2019.02.002. [Epub ahead of print] Web: https://www.ajo.com/article/S0002-9394(19)30053-4/abstract

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur