Fachverlag und Nachrichtenagentur

Onkologische Ergebnisse nach partieller Nephrektomie und perkutaner Ablation bei cT1-Nierenmetastasen

 

PROSTATE CANCER Rochester – mechentel news – Ein Nephron schonender Ansatz wird bei Patienten empfohlen, die an lokalisierten cT1-Nierenmetastasen leiden, welche eine Behandlung erfordern. Die partielle Nephrektomie ist die bevorzugte Behandlungsmethode für kleine renale Tumormassen, nachdem die Daten ähnliche onkologische Ergebnisse zeigten wie die radikale Nephrektomie. Eine thermische Ablation kann ebenfalls in Betracht gezogen werden, ist jedoch normalerweise denjenigen Patienten vorbehalten, die einer partiellen oder radikalen Nephrektomie nicht zugänglich sind. Jack R. Andrews und Kollegen aus dem Department of Urology an der Mayo Clinic and Mayo Medical School in Rochester, Vereinigte Staaten von Amerika, schlossen in dieser Studie 1.798 cT1a-Patienten ein, die mit partieller, Radiofrequenz- oder Kryoablation behandelt wurden. Alle Patienten wurden zwischen 2000 und 2011 in der Mayo-Klinik behandelt. Das krebsspezifische Fünfjahresüberleben bei cT1-Patienten mit kleinen Nierenmetastasen betrug 99%, 96% und 100% bei partieller Nephrektomie, Radiofrequenzablation bzw. Kryoablation. Die perkutane Ablation wies akzeptable Ergebnisse bei cT1-Nierenmetastasen auf. Die Forscher stellen in ihrer Arbeit, die im August 2019 im Fachjournal EUROPEAN UROLOGY erschienen ist, dar, dass bei partieller Nephrektomie und Ablation für cT1a-Patienten ähnliche Überlebensergebnisse beobachtet wurden. Bei cT1b-Patienten war die Kryoablation mit einer erhöhten krebsspezifischen Mortalität assoziiert. (mm/um)

Autoren: Andrews JR, Atwell T, Schmit G, Lohse CM, Kurup AN, Weisbrod A, Callstrom MR, Cheville JC, Boorjian SA, Leibovich BC, Thompson RH. Korrespondenz: R. Houston Thompson, Department of Urology, Mayo Clinic, 200 First Street SW, Rochester, MN 55905, USA. E-Mail: thompson.robert@mayo.edu Studie: Oncologic Outcomes Following Partial Nephrectomy and Percutaneous Ablation for cT1 Renal Masses. Quelle: Eur Urol. 2019 Aug;76(2):244-251. doi: 10.1016/j.eururo.2019.04.026. Web: https://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(19)30340-9/abstract

Kommentar

Es liegen nur wenige Daten zur Wirksamkeit der perkutanen Ablation bei kleinen Nierenmetastasen vor. Die Autoren dieser wichtigen Studie zeigen, dass diese Methode bei Patienten, die für eine partielle oder radikale Nephrektomie nicht geeignet sind, wirksam ist. Darüber hinaus weist dieser Ansatz auch ähnliche onkologische Ergebnisse wie bei der herkömmlichen Behandlung von cT1a-Patienten auf. Diese Aspekte sollten mit den Patienten bei der Auswahl ihrer Therapieoptionen besprochen werden. (mm/um)

Autor: Dr. med. Dr. rer. nat. Marco Moschini, Assistenzarzt Luzerner Kantonsspital

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur