Fachverlag und Nachrichtenagentur

Schätzung des weltweiten wirtschaftlichen Schadens durch unkorrigierte Myopie

 

PEDIATRICS & STRABISM Sydney – mechentel news – Kovin S. Naidoo et al. aus dem Brien Holden Vision Institute in Sydney, Australien, schätzten für das Jahr 2015 den potenziellen Verlust an globaler wirtschaftlicher Produktivität, der aus Sehschwäche und Blindheit infolge unkorrigierter Myopie und myopischer Makuladegeneration (MMD) resultierte. Das Verständnis der wirtschaftlichen Belastung durch Myopie-bedingte Sehschwäche ist von entscheidender Bedeutung, um Myopie als ein immer häufiger auftretendes Problem der öffentlichen Gesundheit anzugehen. Die Autoren schätzten die Anzahl der Personen mit Myopie und MMD entsprechend den kritischen Visusgrenzwerten. Für das Jahr der Datenerhebung wurden Versicherungsdaten zur Brillenkorrektur gegenüber landesspezifischen Variablen ausgewertet: die unterschiedlichen Daten zur Brillenkorrektur wurde am besten in einem Modell beschrieben, das auf einem Index für die gesellschaftliche Entwicklung basierte, mit Anpassungen für Verstädterung und Alter. Brillenkorrektur- und Myopiedaten wurden kombiniert, um die Anzahl der Personen mit jedem Grad einer Sehschwäche zu schätzen, die auf unkorrigierte Myopie zurückzuführen ist. Anschließend wurden die Invaliditätsstufen, die Erwerbsquoten der Bevölkerung, die Beschäftigungsquoten und das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf genutzt, um den potenziellen Produktivitätsverlust in US-Dollar (US$) im Jahr 2015 abzuschätzen, der durch jede Stufe und jede Art von Sehschwäche aufgrund von Myopie resultierte. Eine Schätzung des therapiebedingten Produktivitätsverlusts wurde ebenfalls eingeschlossen. Menschen mit Kurzsichtigkeit sind seltener angemessen optisch korrigiert, wenn sie älter sind und in einem ländlichen Gebiet eines weniger entwickelten Landes leben. Der weltweite potenzielle Produktivitätsverlust, der im Jahr 2015 auf Sehschwäche zurückzuführen war, wurde aufgrund unkorrigierter Myopie auf 244 Milliarden US$ geschätzt (95% Konfidenzintervall [KI] 49 Mrd. – 697 Mrd. US$) und auf 6 Milliarden US$ (95% KI 2 Mrd. – 17 Mrd. US$) aufgrund von MMD. Die Schätzungen legten nahe, dass die entsprechend der Global Burden of Disease Study (GBD) definierten Regionen Südostasien, Südasien und Ostasien im Verhältnis zu ihrer wirtschaftlichen Aktivität die größte potenzielle Belastung tragen, wohingegen Ostasien die größte potenzielle Belastung in absoluten Zahlen aufweist. Die Autoren kommen in der März-Ausgabe 2019 der Fachzeitschrift Ophthalmology zu dem Ergebnis, dass selbst unter konservativen Annahmen der potenzielle Produktivitätsverlust durch Sehschwäche und Blindheit aufgrund unkorrigierter Kurzsichtigkeit wesentlich höher ist als die Kosten für die Korrektur der Myopie. (bs)

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur