Fachverlag und Nachrichtenagentur

Eine Überprüfung der Literatur über die globale Epidemiologie der hornhautbedingten Erblindung

 

CORNEA Ann Arbor – mechentel news – Ziel dieser Studie von Julia Porth aus dem Department of Epidemiology der School of Public Health in Ann Arbor, Michigan, USA und Kollegen ist es, veröffentlichte Forschungsergebnisse zur globalen Epidemiologie der hornhautbedingten Erblindung zu überprüfen, wobei der Schwerpunkt auf den verfügbaren veröffentlichten Schätzungen zu Inzidenz, Prävalenz und Trends bei Inzidenz oder Prävalenz sowie auf der Beteiligung der hornhautbedingten Ursachen zur Gesamtbelastung der Blindheit liegt. Die veröffentlichte Literatur zur globalen Epidemiologie der hornhautbedingten Erblindung wurde einer umfassenden Überprüfung unterzogen, wobei der Schwerpunkt auf Prävalenz- und Inzidenzstudien lag. Vier Datenbanken wurden sowohl mit epidemiologischen als auch mit Stichwörtern zur hornhautbedingten Erblindung durchsucht. Diese Überprüfung beschränkte sich auf Studien mit dem primären Ziel, die Inzidenz, Prävalenz oder Tendenzen von hornhautbedingten Erblindung oder den Prozentsatz von Blindheit aufgrund von Hornhautursachen zu bestimmen. Es wurden nur Zustände eingeschlossen, die als Hinweis auf die derzeitige Erblindung angesehen wurden, und keine Krankheiten, die schliesslich zu Erblindung führen könnten, wenn sie nicht behandelt würden. Insgesamt erfüllten 185 Artikel die Auswahlkriterien. Von diesen untersuchten 145 Artikel die allgemeine Blindheitsprävalenz. Nur 10 Artikel, zielten speziell darauf ab, die Prävalenz der hornhautbedingten Erblindung zu bestimmen, 7 Artikel lieferten Ergebnisse für die Inzidenz von allgemeiner Blindheit, und keine Studie konzentrierte sich auf die Inzidenz der hornhautbedingten Erblindung. Daten zur hornhautbedingten Erblindung lagen am häufigsten in Studien zur allgemeinen Erblindung und in Studien zur Bindehautentzündung vor. Die Autoren fassen in der Dezember-Ausgabe des Fachmagazins CORNEA zusammen, dass die Ergebnisse die etwas inkonsistenten und fragmentierten Informationen bezüglich der hornhautbedingten Ursachen für den Verlust des Sehvermögens zeigen. Ein wichtiges Ergebnis dieser Forschung ist der Beweis, dass weitere Untersuchungen zur globalen hornhautbedingten Erblindung erforderlich sind und die erforderlichen Schritte, um das Problem anzugehen. (bg)

Autoren: Porth JM1, Deiotte E2, Dunn M3, Bashshur R4., Korrespondenz: 1 Department of Epidemiology, School of Public Health, University of Michigan, Ann Arbor, MI., 2 Department of Health Behavior and Health Education, School of Public Health, University of Michigan, Ann Arbor, MI., 3 Department of Molecular, Cellular, and Developmental Biology, College of Literature, Science and Arts, University of Michigan, Ann Arbor, MI., 4 Global Development, Eversight, Ann Arbor, MI., Studie: A Review of the Literature on the Global Epidemiology of Corneal Blindness., Quelle: Cornea. 2019 Aug 19. doi: 10.1097/ICO.0000000000002122. [Epub ahead of print], Web: https://insights.ovid.com/crossref?an=00003226-900000000-96389

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur