Fachverlag und Nachrichtenagentur

FAST-Studie: Randomisierter Vergleich von Methotrexat und Mycophenolat bei nichtinfektiöser Uveitis

 

UVEITIS Madurai – mechentel news – Methotrexat und Mycophenolatmofetil werden häufig als immunmodulatorische Therapien eingesetzt, um eine nichtinfektiöse Uveitis kortikosteroid-sparend zu beherrschen. Es besteht jedoch noch Unsicherheit darüber, welches Medikament wirksamer ist. S. R. Rathinam von den Uvea Services der Aravind Eye Hospitals and Postgraduate Institute of Ophthalmology in Madurai, Indien, sowie nationale und internationale Kollegen verglichen in dieser Arbeit die Wirkung von Methotrexat und Mycophenolat zur kortikosteroid-sparenden Kontrolle von nichtinfektiöser intermediärer und posteriorer Uveitis sowie Panuveitis. In der First-line Antimetabolites as Steroid-sparing Treatment(FAST)-Uveitis-Studie wurden 265 Erwachsene mit nichtinfektiöser Uveitis, bei denen eine kortikosteroid-sparende immunsuppressive Therapie erforderlich war, zwischen dem 22. August 2013 und dem 16. August 2017 in 9 Referenz-Augenzentren in Indien, den USA, Australien, Saudi-Arabien und Mexiko erfasst. Das Follow-up endete am 20. August 2018. Die Patienten erhielten randomisiert 25 mg Methotrexat oral pro Woche (n = 107) oder 3 g Mycophenolatmofetil oral pro Tag (n = 109). Der Hauptzielparameter war der Behandlungserfolg nach 6 Monaten, der als Beherrschung der Entzündung in beiden Augen, nicht mehr als 7,5 mg Prednison täglich und höchstens 2 Tropfen Prednisolonacetat (1%) sowie kein Therapieversagen aufgrund von Sicherheit oder Unverträglichkeit definiert war. Die Patienten wurden weitere 12 Monate nachbeobachtet, während sie weiterhin die gleiche Therapie erhielten oder, abhängig von ihrem 6-Monats-Ergebnis, auf den anderen Antimetaboliten umgestellt waren. Von den 216 randomisierten Patienten (Durchschnittsalter 38 Jahre; 135 (62,5%) Frauen) schlossen 194 (89,8%) die Nachbeobachtung über einen Zeitraum von 6 Monaten ab. Der definierte Therapieerfolg trat bei 64 (66,7%) Patienten in der Methotrexat-Gruppe gegenüber 56 (57,1%) in der Mycophenolat-Gruppe ein (Differenz 9,5%; Odds Ratio [OR] 1,50%; p = 0,20). Bei Patienten mit posteriorer Uveitis oder Panuveitis wurde in der Methotrexat-Gruppe ein Therapieerfolg bei 58 (74,4%) gegenüber 42 (55,3%) in der Mycophenolat-Gruppe erzielt (Differenz 19,1%; OR 2,35; p = 0,02); demgegenüber war bei Patienten mit mittelschwerer Uveitis ein Behandlungserfolg bei 6 (33,3%) in der Methotrexatgruppe gegenüber 14 (63,6%) in der Mycophenolatgruppe nachweisbar (Differenz 30,3%; OR 0,29; p = 0,07; P für Wechselwirkung = 0,004). Erhöhte Leberenzyme waren das häufigste unerwünschte Ereignis, das bei 14 Patienten (13,0%) in der Methotrexatgruppe und 8 Patienten (7,4%) in der Mycophenolatgruppe auftrat. Die Autoren kommen in der September-Ausgabe 2019 des JAMA zu dem Schluss, dass bei Erwachsenen mit nichtinfektiöser Uveitis die Gabe von Mycophenolatmofetil im Vergleich zu Methotrexat als Erstlinientherapie zur Einsparung von Kortikosteroiden nicht zu einer besseren Entzündungskontrolle führte. Weitere Untersuchungen seien erforderlich, um zu bestimmen, ob bei bestimmten anatomischen Subtypen der Uveitis eines der beiden Arzneimittel wirksamer sei. (bs)

Autoren: Rathinam SR, Gonzales JA, Thundikandy R, Kanakath A, Murugan SB, Vedhanayaki R, Lim LL, Suhler EB, Al-Dhibi HA, Doan T, Keenan JD, Rao MM, Ebert CD, Nguyen HH, Kim E, Porco TC, Acharya NR; FAST Research Group. Korrespondenz: Nisha R.Acharya, MD, MS; F.I. ProctorFoundation, University of California,San Francisco, 513 Parnassus Ave,S309, San Francisco, CA 94143, USA. E-Mail: Nisha.Acharya@ucsf.edu Studie: Effect of Corticosteroid-Sparing Treatment With Mycophenolate Mofetil vs Methotrexate on Inflammation in Patients With Uveitis: A Randomized Clinical Trial. Quelle: JAMA. 2019 Sep 10;322(10):936-945. doi: 10.1001/jama.2019.12618. Web: https://jamanetwork.com/journals/jama/article-abstract/2749597

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur