Fachverlag und Nachrichtenagentur

Vorhersage der Ergebnisse der Humphrey 10-2-Gesichtsfeldmethode in Augen mit fortgeschrittenem Glaukom

 

GLAUCOMA Tokio – mechentel news – Ziel dieser Studie von Kenji Sugisaki aus dem Department für Ophthalmologie der International University of Health and Welfare Mita Hospital in Tokio, Japan und Kollegen war die Vorhersage der Ergebnisse des Humphrey Field Analyzer Central 10-2 Tests nach dem schwedischen Standard für interaktive Schwellenalgorithmen (HFA 10-2) (Carl Zeiss Meditec, San Leandro, CA) von den HFA 24-2-Ergebnissen derselben Augen mit fortgeschrittenem Glaukom. Training und Tests der HFA 24-2 beziehungsweise 10-2-Datensätze bestanden aus 175 Augen (175 Patienten) und 44 Augen (44 Patienten) mit offenem fortgeschrittenem Glaukom (mittlere Abweichung von HFA 24-2 ≤ -20 dB). Unter Verwendung des Trainingsdatensatzes wurden die 68 Gesamtabweichungswerte „total deviation (TD)“ der HFA 10-2-Testpunkte von denen der innersten 16 HFA 24-2-Testpunkte in demselben Auge unter Verwendung von Bildverarbeitung oder verschiedenen Methoden des maschinellen Lernens einschliesslich bilineare Interpolation (IP) als Vergleichsstandard. Der absolute Vorhersagefehler „prediction error (PredError)“ wurde berechnet, indem jede Methode auf den Testdatensatz angewendet wurde. Die mittlere (SD) Test-Retest-Variabilität der HFA 10-2-Ergebnisse im Testdatensatz betrug 2,1 ± 1,0 dB, während die IP-Methode einen PredError von 5,0 ± 1,7 dB ergab. Unter den getesteten Methoden ergab die Support Vector Regression (SVR) den kleinsten PredError (4,0 ± 1,5 dB). SVR prognostizierte die Netzhautempfindlichkeit an HFA 10-2-Testpunkten in der geschützten „zentralen Insel“ des fortgeschrittenen Glaukoms aus HFA 24-2-Ergebnissen desselben Auges mit einem Fehlerbereich von etwa 25%, wogegen der Fehlerbereich ungefähr doppelte so hoch war wie bei der Test-Retest-Variabilität. Die Autoren fassen in der September-Ausgabe des Fachmagazins THE BRITISH JOURNAL OF OPHTHALMOLOGY zusammen, dass die Anwendung von SVR auf HFA 24-2-Ergebnisse es ermöglichte, TD-Werte an HFA 10-2-Testpunkten desselben Auges mit fortgeschrittenem Glaukom mit einem Fehlerbereich von etwa 25% vorherzusagen (bg)

Autoren: Sugisaki K1, Asaoka R2, Inoue T3, Yoshikawa K4, Kanamori A5, Yamazaki Y6, Ishikawa S7, Nemoto H8, Iwase A9, Araie M10., Korrespondenz: 1 Ophthalmology, International University of Health and Welfare Mita Hospital, Tokyo, Japan sugisaktky@gmail.com,.2 Department of Ophthalmology, University of Tokyo Graduate School of Medicine, Tokyo, Japan., 3 Ophthalmology and Visual Science, Kumamoto University, Kumamoto, Japan., 4 Ophthalmology, Yoshikawa Eye Clinics, Hashimoto, Japan., 5 Division of Ophthalmology, Kobe University Graduate School of Medicine, Kobe, Japan., 6 Ophthalmology, Tokai University Tokyo Hospital, Shibuya-ku, Japan., 7 Department of Ophthalmology, Saga University Faculty of Medicine, Saga, Japan., 8 Department of Ophthalmology, Tokyo Teishin Hospital, Chiyoda-ku, Japan., 9 Tajimi Iwase Eye Clinic, Tajimi, Japan., 10 Department of Ophthalmology, Kanto Central Hospital of the Mutual Aid Association of Public School Teachers, Setagaya-ku, Japan., Studie: Predicting Humphrey 10-2 visual field from 24-2 visual field in eyes with advanced glaucoma., Quelle: Br J Ophthalmol. 2019 Sep 3. pii: bjophthalmol-2019-314170. doi: 10.1136/bjophthalmol-2019-314170. [Epub ahead of print], Web: https://bjo.bmj.com/content/early/2019/09/02/bjophthalmol-2019-314170

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur