Fachverlag und Nachrichtenagentur

Behandlung von Blasensteinen bei Erwachsenen und Kindern: Transurethrale Zystolithotripsie ist die Intervention der Wahl

 

UROLITHIASIS Aberdeen – mechentel news – Blasensteine stellen nur 5% aller Harnwegssteine dar, sind aber für 14% der Krankenhauseinweisungen und 8% der mit Urolithiasis verbundenen Todesfälle in den entwickelten Ländern verantwortlich. James F. Donaldson aus dem Department of Urology, des Aberdeen Royal Infirmary, in Aberdeen, Schottland und Kollegen führten in einer Studie die erste Überprüfung und Metaanalyse durch, indem sie die besten Behandlungsmethoden bei Erwachsenen und Kindern analysierten. Insgesamt 25 Studien untersuchten diese Aspekte. Das Forscherteam zeigte in seiner Studie, die im Original in der September-Ausgabe des Fachmagazins EUROPEAN UROLOGY erschienen ist, dass im Hinblick auf Erwachsene eine randomisierte kontrollierte Studie eine niedrigere steinfreie Rate nach der Stosswellenlithotripsie fand als nach der transurethralen Zystolithotripsie. Vier randomisierte kontrollierte Studien verglichen transurethrale Zystolithotripsie mit perkutaner Zystolithotripsie und fanden keine Unterschiede in den steinfreien Raten, aber Krankenhausaufenthalt und Verfahrensdauer begünstigten die transurethrale Zystolithotripsie. Vier Studien bewerteten die transurethrale Zystolithotripsie mit Hilfe eines Nephroskopes im Vergleich zu einem Zystoskop, wobei keine Unterschiede in der steinfreien Rate festgestellt wurden, aber die Verfahrensdauer favorisierte den Einsatz des Nephroskopes. Bei Kindern zeigte eine Studie eine geringere steinfreie Rate nach der Stosswellenlithotripsie als nach der transurethralen Zystolithotripsie oder der offenen Zystolithotomie. (mm/bg)

Autoren: Donaldson JF1, Ruhayel Y2, Skolarikos A3, MacLennan S4, Yuan Y5, Shepherd R6, Thomas K7, Seitz C8, Petrik A9, Türk C10, Neisius A11., Korrespondenz: 1 Department of Urology, Aberdeen Royal Infirmary, Aberdeen, Scotland, UK. Electronic address: r.james.donaldson6@nhs.net., 2 Department of Urology, Skåne University Hospital, Malmö, Sweden., 3 Second Department of Urology, Sismanoglio Hospital, Athens Medical School, Athens, Greece., 4 Academic Urology Unit, University of Aberdeen, Scotland, UK., 5 Division of Gastroenterology & Cochrane UGPD Group, Department of Medicine, Health Sciences Centre, McMaster University, Hamilton, Canada., 6 European Association of Urology Guidelines Office, Arnhem, The Netherlands., 7 Department of Urology, Guy’s Hospital, London, UK., 8 Department of Urology, Medical University of Vienna, General Hospital of Vienna, Vienna, Austria., 9 Department of Urology, Charles University, First Faculty of Medicine, Prague, Czech Republic., 10 Department of Urology, Hospital of the Sisters of Charity, Vienna, Austria; Urologische Praxis mit Steinzentrum, Vienna, Austria., 11 Department of Urology, Hospital of the Brothers of Mercy Trier, Johannes Gutenberg University Mainz, Trier, Germany., Studie: Treatment of Bladder Stones in Adults and Children: A Systematic Review and Meta-analysis on Behalf of the European Association of Urology Urolithiasis Guideline Panel., Quelle: Eur Urol. 2019 Sep;76(3):352-367. doi: 10.1016/j.eururo.2019.06.018. Epub 2019 Jul 13., Web: https://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(19)30503-2/fulltext

Kommentar Aktuell verfügbare Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die transurethrale Zystolithotripsie die Intervention der Wahl ist bei Blasensteinen bei Erwachsenen und Kindern, so weit machbar. Weitere Studien sind notwendig, um zu untersuchen, ob Unterschiede in Bezug auf die Steingrösse bestehen können. Die Stosswellenlithotripsie scheint weniger effektiv zu sein als die endoskopische Behandlung. Allerdings sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Wirksamkeit minimal-invasiver Behandlungen für grössere Steine und bei Kleinkindern zu klären. (mm/bg)

Autor: Dr. med. Dr. rer. nat. Marco Moschini, Assistenzarzt Luzerner Kantonsspital

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur